Brutus – Unison Life

2014 haben sich Brutus, bestehend aus Sängerin und Drummerin Stefanie Mannaerts, Gitarrist Stijn Vanhoegaerden und Bassist Peter Mulders, als Band zusammen gefunden und 2017 ihr Debüt-Album “Bust” veröffentlicht. Zwei Jahre später folgte das zweite Album “Nest”. Mit “Unison Life” veröffentlichen die drei also ihr drittes Album und man merkt die starke Weiterentwicklung, die die Belgier hingelegt haben.

Das Album nimmt sich die Zeit, tief in die Extreme hinein zu gehen. Leichte, schnelle Punk Parts, die auf schwere und melancholische Metal und Post-Rock Elemente treffen, machen “Unison Life” abwechslungsreich.Louise

Kein Genre formte diesen Sound

Die Band lässt sich nicht wirklich in eine bestimmte Schublade stecken. Die Musik ist geprägt von unterschiedlichen Einflüssen, die die drei in ihre jeweiligen Instrumente einarbeiten und ihren einzigartigen Sound hervorbringen lassen. Von Punk, zu Post-Rock bis hin zu Metal – jeder einzelne Song bringt eine bestimmte Stimmung hervor. Ganz anders als erwartet startet das Album mit “Miles Away”, der bisher einzige Song ohne Drums, die sonst ein sehr prägnantes Element sind. Andererseits präsentiert Sängerin Stefanie von Anfang an die Stärke und Präsenz ihrer einzigartigen Stimme. Der Übergang zu “Brave” ist sehr abrupt und reißt Zuhörende mit einschlägigen Hardcore und Metal Parts mit.

Intim und vielseitig

Brutus haben sich Zeit genommen. Zeit, um tief zu gehen, sowohl im Sound als auch mit den Lyrics. “Victoria” behandelt das Älterwerden, ohne sich dabei so zu fühlen, “Dust” taucht tiefer ein in Verpflichtungen von Freundschaften,die man erfüllen möchte, obwohl man selbst oft ausgelaugt ist. Damit verbunden das Gefühl, Menschen nicht gerecht zu werden, was in “Chainlife” ausführlicher thematisiert wird.

Extreme

Die Pandemie brachte einige dunkle Gefühle zum Vorschein, die hörbar in diesem Album verarbeitet wurden und einen beim Hören durch sehr melodische Gitarrenriffs und schwere Drums in Abgründe schicken. Dennoch ist ein abwechslungsreicher Kontrast geschaffen, der Zuhörende festhält und aus diesem Abgrund wieder herauszieht, um ein gegenteiliges Hoch zu schaffen. Schnelle, punkige Beats lassen den Puls dabei in die Höhe schnellen.

“Unison Life” ist wieder mal ein während der Pandemie entstandenes Album, dem genau dadurch die Zeit und Aufmerksamkeit gewidmet wurde, die es brauchte. Experimentierfreude und tiefe Gefühle finden ihren Platz. Ohne sich darauf zu beschränken, lässt Sängerin und Schlagzeugerin Stefanie durch ihr Können, beide Instrumente gleichermaßen beeindruckend zu beherrschen, die Bewunderung für Brutus steigen.

Video: Brutus – What Have We Done

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Überblick der Rezensionen
Bewertung