Casper – Nur Liebe, immer.

Ich muss ehrlich zugeben, dass “XOXO” von Casper für mich, der damals nur Streetpunk gehört hat, ein echter Augenöffner war und meinen musikalischen Horizont um ein Unermessliches geöffnet hat. “Hinterland” fiel dann (um im gleichen Bild zu bleiben: mit bereits weit geöffneten Augen) genau richtig auf den fruchtbaren Boden zwischen The Gaslight Anthem und Bruce Springsteen. Doch dann hat Casper mich verloren – auf “Lang lebe der Tod” hat mich kaum etwas abgeholt, “1982” mit Marteria war “okay” und “Alles war schön und nichts tat weh” hat eine große Weile gebraucht, bis es bei mir gezündet hat. Soviel zum Persönlichen und der eigenen Erwartungshaltung.

[su_quote cite=“Archi“]Es zeigt sich, dass Casper vor allem dann glänzt, wenn er sich nahbar macht, um die großen und kleinen Gefühle mal laut, mal leise zu teilen.[/su_quote]

Ein Leben wie ein Roman

Nun kommt “nur Liebe, immer.”, welches gleichzeitig der konsequent nächste Schritt und doch eine Rückbesinnung auf alte Stärken darstellt, denn bereits die ersten Singles haben sich wieder sehr “hinterlandig” angefühlt, das Artwork und das ganze Look und Feel fühlten sich fast wie eine Rückkehr zu einem Casper von vor zehn Jahren an. Viel ist passiert im Leben von Benjamin Griffey, ein Leben, das sich sicher auch in fünf weiteren Alben noch nicht auserzählt hätte. In Ostwestfalen Anfang der 80er geboren, Auswandern in die USA als Säugling, gescheiterte Ehe der Eltern, Gewalt und Drogenprobleme des Stiefvaters, Rückkehr nach Deutschland als Elfjähriger ohne ein Wort Deutsch zu sprechen – fast forward: Einer der gefeiertsten Nachwuchskünstler der 2010er Jahre, gemeinsam mit CRO und Marteria revolutionierte er das komplette Deutschrap-Genre, Fans campen vor seiner Wohnung… Was sich schon wie die Zusammenfassung eines Romans liest, wird auf “nur Liebe, immer.” an vielen Stellen aufgegriffen.

Auf der Suche nach dem Wundermittel

Da passt es, dass das Cover ein Kinderbild des jungen Ben ziert, das 1993 in Statesboro, Georgia, entstanden ist. Der Song “echt von unten / zoé freestyle” knüpft genau dort an und beschreibt den oben erwähnten Werdegang, bevor er in einem fast battle-rap-artigen Finale endet. „Vielleicht möchte ich mir mit dem Song selbst auf die Schulter klopfen“, sagt Casper. „Auf jeden Fall geht es mir in dem Track weniger um die Einzelbilder meiner Kindheit als Trauma, sondern vielmehr um den Wahnsinn, dass ich es trotz dessen geschafft habe, meinen Jugendtraum zu erfüllen.“ Weiter geht es mit Songs wie “luft holen” und „Wimpernschlag“, in denen Casper erstmals nicht über seine Vergangenheit oder eine fiktive Zukunft singt, sondern uns mit ins “Hier und jetzt” nimmt. Und auch reale Themen wie Ängste, Panikattacken und der Wunsch nach einem Wundermittel, wie im Song “sowas von da (hellwach)”, finden wie auf vielen Casper-Platten einen Weg in seine Songs. All das packt Casper gemeinsam mit nilly, Dokii, Flo August, Tom Thaler und Wanja Bierbaum, aber auch Markus Ganter, Ralph Heidel und Jonathan Schmid aus seiner Live-Band, in ein großartiges Sound-Gewand, das sich hier und da seinen Platz und seine Nische sucht und doch zu einem Großen und Ganzen zusammenwächst. Im Finale der Platte, “verliebt in die stadt, die es nicht gibt”, erfüllt Casper sich einen lange gehegten Traum. Er nimmt uns mit nach Bielefeld, seiner Heimatstadt, die hier als Synonym für viele namenlose Städte steht, wo alles für ihn begann und wo er im kommenden Jahr sein eigenes Denkmal mit einer Show in der ausverkauften SchücoArena, besser bekannt als die “Bielefelder Alm”, setzen wird.

Ein Sonnenstrahl im Herbst

Vermutlich waren mir “Lang lebe der Tod” zu künstlerisch konstruiert und dystopisch, “1982” zu sehr darauf bedacht den Rap-Kritiker:innen den Mittelfinger zu zeigen und “Alles war schön und nichts tat weh” notwendig, um ein Album wie “nur Liebe, immer.” zu erschaffen. Mir soll es recht sein, denn ich fühle mich wieder wie 2013 als ich “Hinterland” auf und ab gehört habe, in Caspers Stories eintauche, mich hier und da wiederfinden kann, mich an anderen Stellen wegträume in ein Leben, das ich nie gelebt habe. Unter’m Strich zeigt sich, dass Casper vor allem dann glänzt, wenn er sich nahbar macht, um die großen und kleinen Gefühle mal laut, mal leise zu teilen. Ein Album wie dieser eine wärmende Sonnenstrahl nach tagelangen Herbststürmen.

Video: Casper – sowas von da (hellwach)

Überblick der Rezensionen
Bewertung
Vorheriger ArtikelLove A und Get Jealous live in Hannover
Nächster ArtikelCorey Taylor spielt 2024 zwei Headlineshows in Deutschland
casper-nur-liebe-immerVermutlich waren mir “Lang lebe der Tod” zu künstlerisch konstruiert und dystopisch, “1982” zu sehr darauf bedacht den Rap-Kritiker:innen den Mittelfinger zu zeigen und “Alles war schön und nichts tat weh” notwendig, um ein Album wie “nur Liebe, immer.” zu erschaffen.