Fährmannsfest 2018 – Der Freitag

    Foto: Maria Graul

    Gemeinsam mit zahlreichen Gästen startete der Fährmann am gestrigen Freitag mit dem diesjährigen Fährmannsfest in Hannover in ein sonniges Wochenende voller Musik, guter Freunde und einem bunten Rahmenprogramm – auch in diesem Jahr ganz unter dem Motto „Bunt statt braun“.

    Startschuss! Mit den Lokal-Matadoren Escape wird das diesjährige Fährmannsfest eröffnet. Langsam aber sicher trudeln die ersten Besucher ein. Es ist 16.30 Uhr und viele werden sicherlich den direkten Weg von der Arbeit ans Weddigenufer gefunden haben, um den Indie-Elektronik-Rock-Klängen des Openers zu lauschen.

    Es bleibt Zeit für ein Kaltgetränk, bevor es mit dem Hannoveraner Duo Matagalpa weitergeht. Bei dieser Hitze will man schließlich nicht dehydrieren. Außerdem warten heute Abend noch insgesamt vier Bands auf der Musikbühne. Die Wiese vor selbiger füllt sich stetig weiter – sehr zur Freude von Matagalpa-Sänger und Gitarrist Niklas und Schlagzeuger Lennard. Das Alternative Rock-Duo gründete sich erst vor zwei Jahren und spielt folglich das erste Mal auf dem Fährmannsfest. Erst vor kurzem hat die Band ihre EP „Eating Hooks“ auf den Markt gebracht, die die Beiden heute natürlich mit im Gepäck haben.

    Zeit für die erste Band, die heute kein Heimspiel fährt: Colour Haze sind den weiten Weg aus München angereist, um die Fährmannsfest-Besucher mit Psychedelic und Stoner Rock zu begeistern. Und das funktioniert: Die Besucher lassen sich vom Sound der Münchner fesseln und mitreißen.

    Von weniger weit her sind The Esprits angereist. Dennoch sind die Braunschweiger Indie Rocker oft und gern gesehene Gäste in der Niedersächsischen Landeshauptstadt. Während die Sonne hinter der Bühne langsam golden strahlend auf dem Weg ist in der Ihme zu verschwinden, kommentiert Sänger Roman: „Am Ende werde ich wohl nur noch die Hosenträger tragen – ich weiß nur noch nicht, wo ich die festmachen soll“ und begrüßt damit das Fährmannsfest. The Esprits schaffen es, die Besucher trotz der hohen Temperaturen zum Tanzen und damit noch mehr zum Schwitzen zu bringen. Sogar eine Wall Of Death wird vor der Bühne in Angriff genommen. Darauf erst mal ein weiteres großes Wasser!

    Mit Shantel & Bucovina Club Orkestar geht es auf den Balkan. Der perfekte Sound für eine heiße Nacht am Fuße der Ihme. Der klassische Balkan-Pop lässt die mittlerweile gut gefüllte Fährmannswiese ausgelassen tanzen. Allerdings wird die Stimmung zeitweise etwas durch die scheinbar nicht ganz so gute Laune des Frontmanns Stefan Hantel getrübt. Im Publikum hört man immer wieder Stimmen, die sich fragen, was wohl los sei. Wird man nicht erfahren und ist auch eigentlich egal. Bekannte und neue Balkanbeat-Songs lassen mehr und mehr Besucher das Tanzbein schwingen. Am Ende holt die Band sich die Ladies aus dem Publikum auf die Bühne und feiert ein fulminantes Finale.

    Damit geht der Freitag auf dem Fährmannsfest zu Ende und gleichzeitig ein starker Auftakt für das anstehende Wochenende. Für alle, die noch lange nicht müde sind, geht es auf das Plateau oberhalb der Wiese. Hier geht es mit einem bunten Disko-Potpourri bis tief in die Nacht. Ahoi, bis später!

    Shantel & Bucovina Club Orkestar

    The Esprits

    Colour Haze

    Matagalpa

    Wir versorgen Euch mit Neuigkeiten aus dem Bereich Punkrock, Hardcore und Metal.

    Was sagst Du dazu?