Fake Names mit erster Single und Debütalbum

Fake Names veröffentlichen ihre energiegeladene Single „Brick“, eine klassische Punk-Hymne mit Mitsing-Refrain und revolutionären Texten. Die Punkrock-Supergroup – zu der Brian Baker (Minor Threat, Dag Nasty, Bad Religion), Michael Hampton (S.O.A., Embrace, One Last Wish), Dennis Lyxzén (Refused, International Noise Conspiracy, INVSN) und Johnny Temple (Girls Against Boys, Soulside) gehören – wird am 8. Mai ihr selbstbetiteltes Debütalbum über Epitaph veröffentlichen.

Eine Handvoll Songs

Fake Names formierten sich Anfang 2016, als Brian Baker und Michael Hampton sich in Hamptons Haus in Brooklyn trafen, um gemeinsam Musik zu machen, ohne dass sie die Absicht hatten, mehr als ein oder zwei Lieder zu schreiben. Seit der ersten Klasse befreundet, schrieben die beiden Gitarristen an diesem Tag eine Handvoll Songs und schlossen die Session mit der spontanen Idee ab, eine Band zu gründen.

Als es darum ging, einen Bassisten zu finden, wandten sich Baker und Hampton an Johnny Temple, einen Mitschüler aus der Grundschule. Beim Chicagoer Riot Fest hatten Baker und Temple die plötzliche Idee, den „abgewiesenen“ Frontmann Dennis Lyxzén als Sänger zu engagieren.

Punk trifft Power-Pop

Auf ihrem selbstbetitelten Debüt bringen Fake Names die Geschichte ihrer Gruppe zu einem 28-minütigen Ausbruch ungezügelter Energie. Das Album wurde von Hampton und Geoff Sanoff coproduziert und in den Renegade Studios aufgenommen. Das Album erweitert deren blanke Art des Punks um eine schwere Dosis Power-Pop, der sich in den bittersüßen Melodien und den reichlich vorhandenen Back-up-Harmonien sauber manifestiert.

Video: Fake Names – Brick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tracklist

1. All For Sale
2. Driver
3. Being Them
4. Brick
5. Darkest Days
6. Heavy Feather
7. First Everlasting
8. This Is Nothing
9. Weight
10. Lost Cause