Four Year Strong, Boston Manor und Holly Would Surrender in Hannover

    Four Year Strong
    Foto: Maria Graul

    „Show us some energy!“

    Für Béi Chéz Heinz-Verhältnisse geht es um kurz nach 20.00 Uhr heute früh los: Die Hamburger HOLLY WOULD SURRENDER eröffnen den Abend. Der Keller ist bereits sehr gut gefüllt und zur sichtbaren Freude vieler Besucher hat die Pop Punk Band nicht nur eigene Stücke im Gepäck, sonder auch ein VENGABOYS Cover von „Boom, Boom, Boom, Boom!!“.

    Für BOSTON MANOR ist es heute die erste Show in Hannover. Frontmann Henry Cox ist sich nach der Show absolut sicher: „I love ya, thank you Hannover!“. Kein Wunder: Besser hätte ein Debüt wohl kaum laufen können. Das Publikum begrüßt die Briten mit Moshpits und Circle Pits um die Säule vor der Bühne. „Show us some energy!“, stachelt Cox die Besucher immer weiter an. Zu Songs wie „Laika“ und „Compass“ zeigt sich das Publikum textsicher, Cox bedankt sich für das warme Willkommen auf deutsch mit einem „Dankeschön“. Auch die hinteren Reihen zeigen sich begeistert:“Voll geil!“ fällt das Urteil aus.

    In case you don’t know it…

    Um 21.30 Uhr heißt es schließlich Bühne frei für FOUR YEAR STRONG – die Party ist bereit für ihren Ehrengast, dem Höhepunkt: „Rise Or Die Trying“ in voller Länge. Sirenen ertönen vom Band und füllen das Béi Chéz Heinz aus, das Publikum beginnt bereits zu jubeln. Von Beginn an werden Moshpits gestartet, Fäuste in die Lüfte gestreckt, aus voller Brust die insgesamt 13 Songs mitgeschmettert, Crowdsurfer gesichtet und noch mehr gejubelt.

    „Thank your guys!“, bedankt sich Frontmann Dan O’Connor bei seinem Publikum. „In case you don´t know it: We are a band called FOUR YEAR STRONG from Massachusetts!“. Die durchaus höfliche Vorstellung ist wohl kaum notwendig, erntet dennoch viel Applaus. Von Song zu Song heizt sich die Stimmung immer weiter auf, Fans kommen auf die Bühne, um gemeinsam mit O’Connor ins Mikrofon zu singen.

    „Spielt dasselbe Set noch mal!“

    Für den letzten Song kommen immer mehr Besucher auf die Bühne und wo man hinschaut findet eine riesige Party statt. Gemeinsam wird „Gotta Get Out“ zelebriert und nach einer knappen Stunde kommt das Album und schließlich auch die Show zu einem Ende. Obwohl die Musik vom Band bereits ertönt, lassen die Hannoveraner nicht locker: „We want more!“ und „Spielt dasselbe Set noch mal!“ tönt es aus dem Publikum. Schließlich kommen FOUR YEAR STRONG noch einmal breit grinsend auf die Bühne, um den Abend mit dem LIMP BIZKIT Cover „Break Stuff“ endgültig für beendet zu erklären.

    Bei der heutigen Show handelt es sich um eine jener Parties, die heimlich geschmissen werden, während die Eltern im Urlaub sind. Jene, die so gut sind, dass man am nächsten Morgen aufwacht und überlegt, was da überhaupt passiert ist. Einen besseren Samstagabend hätte man heute wohl kaum erleben können.