Hilfen für Freiberufler und Künstler Unterstützt die Petition!

Corona Hilfe Künstler Kultur
Foto: Pixabay

Das Coronavirus grassiert und damit gehen zahlreiche Maßnahmen einher. Unabhängig davon, ob diese gerechtfertigt sind oder nicht, haben sie unmittelbare Auswirkungen, nicht nur auf betroffene Firmen, Unternehmen, Gesellschaften u.ä., sondern – im Fall von Absagen von Veranstaltungen wie Konzerten, Messen, Aufführungen in Theatern, Opern- und Konzerthäusern u.a. – auch auf etliche Freiberufler, die von den Einnahmen aus solchen Veranstaltungen ihren Lebensunterhalt bestreiten, erklärt die Pedition von David Erler, die sich an den Deutschen Bundestag und das Finanzministerium richtet.

„Kultur ist kein Luxus, den wir uns leisten oder nach Belieben streichen können, sondern der geistige Boden, der unsere innere Überlebensfähigkeit sichert.“ – Richard von Weizsäcker

Erler selbst ist Countertenor – ein freiberuflicher Sänger aus Leipzig. Bereits 103.818 Personen unterstützen den Wunsch an die Bundes- und Landesregierungen, sich bei den angedachten Finanzhilfen und Unterstützungen nicht nur auf Unternehmen und Firmen sowie deren Angestellte, also v.a. abhängig Beschäftigte zu konzentrieren, sondern auch die mitunter wesentlich prekäre Lage der o.g. Freiberufler/Kunstschaffenden zu berücksichtigen, die Finanzhilfen mithin ausdrücklich auch auf diese auszuweiten. Dies so unbürokratisch wie möglich, also möglichst ohne Kopplung an Bonität und eventuelle Sicherheiten. Erler sagt:

„Viele meiner Kolleginnen und Kollegen sind nicht in der Lage, ohne weiteres einen oder zwei Monate ohne Einnahmen zu überbrücken, wie dies in der gegenwärtigen Lage jedoch vonnöten sein könnte. Die Gesellschaft mag für einige Zeit auf kulturelles Leben verzichten können, aber tut sie es zu lang, könnte am Ende niemand mehr da sein, der es wieder aufleben lassen könnte.“

Unterstützt die Petition hier