Hot Water Musik veröffentlichen den Song „Rebellion Story“

Heute geben Hot Water Music erste Details über ihre kommende EP „Shake Up The Shadows“, die am 24. Mai via Epitaph erscheint, bekannt. Um ihr 25-jähriges Bandbestehen zu feiern, spielen Hot Water Music Jubiläumsshows auf der ganzen Welt – auch in Europa und Großbritannien.

Die Bedeutung der Gemeinschaft

Mit „Rebellion Story“, ein melodischer Track, der die Bedeutung der Gemeinschaft verstärkt und sich gegen die vergiftete Mentalität von Anspruch und Privileg richtet, die manche Menschen empfinden, wenn es darum geht, woher sie kommen oder welche Farbe ihre Haut hat, erscheint heut gleichzeitig der erste Track. „Shake Up The Shadows“ verdeutlicht, wie die Band aus Gainesville die leidenschaftlichsten Musikstücke ihrer Karriere kreiert. Die Aufnahme wurde in den Black Bear Studios in Gainesville mit Ryan Williams aufgenommen und ist eine echte Gemeinschaftsarbeit, obwohl Ragan seinen derzeitigen Wohnsitz in Kalifornien hat, wo er ein Fliegenfischereiunternehmen besitzt.

Themen von Gleichheit und Zusammengehörigkeit

Hot Water Music waren nach außen hin bisher nie so richtig als politische Band in Erscheinung getreten. Mit den Texten der neuen EP „Shake Up The Shadows“ setzt sich die Band nun offensiver für Themen wie Gleichheit und Zusammengehörigkeit ein. Sänger und Gitarrist Chuck Ragan erklärt:

„Ich denke, wir leben in einer wirklich volatilen und erschreckenden Zeit, in der die Menschen die Augen vor dem Hass, der in dieser Welt geschieht, verschließen und an sich selbst und nicht an das Gesamtbild denken. Ich denke, dass die Stimmung in diesen neuen Songs so ist, wie sie in unseren Songs schon immer vorhanden war.“

Stream: Hot Water Music – Rebellion Story

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tracklist

1. By Any Means
2. Shake Up The Shadows
3. Denatured
4. Rebellion Story
5. Afar and Away

Tourdates

08.06. Nürnberg, Rock Im Park
08.06. Eifel, Rock Am Ring
18.11. Köln, Gebäude 9 (Ausverkauft!) („No Division“)
21.11. Berlin, Lido (Ausverkauft!) („No Division“)
22.11. Berlin, Columbiahalle („Caution“)
23.11. Köln, Palladium („Caution“)