Matt Yonker: Meine frühen Jahre mit Teen Idols und The Queers und die Wende ins Less Than Jake-Land (Teil 1)

Less Than Jake News
Foto: Paris Visone

Matt Yonker, erzählt in unserem ersten Teil seines Rückblicks über die frühen Jahre mit Teen Idols, dem ersten Kontakt mit Fat Wreck Chords und NOFX, der Warped Tour, The Queers, seiner Entwicklung im Musikbusiness und der Wende ans Schlagzeug des Less Than Jake-Landes. Teil zwei haben wir am 16. Dezember 2020 für Euch! Ihr dürft gespannt bleiben!

Wir arbeiteten jetzt mit den Königen des Poppunks!

Mein Leben on the road begann 1996 mit meiner alten Band Teen Idols. Nachdem sie ein paar 7″-Platten veröffentlicht hatten, wurden die Teen Idols Ende 1996 von Ben Weasel (Screeching Weasel/Riverdales) angesprochen. Er wollte wieder Bands produzieren und war an einer Zusammenarbeit mit uns interessiert. Er fragte uns, ob wir ein paar Songs mit seinem Freund Mass Giorgini in den Sonic Iguana Studios aufnehmen könnten, damit er die Songs an ein paar Labels weitergeben konnte. Wir waren begeistert!

Nicht nur, dass wir gerade von einem unserer Idole angesprochen wurden, er fragte uns auch noch, ob wir mit Mass aufnehmen wollten! Irgendwie arbeiteten wir jetzt mit den Königen des Poppunks! Wir waren SO aufgeregt! Wir übten und gingen ins Sonic Iguana, um ein paar Demos aufzunehmen. Wir nahmen fünf Songs auf und hatten eine großartige Zeit bei der Arbeit mit Mass!

Ben war ziemlich zufrieden mit den Demos und schickte sie an Fat Mike, damit er sie sich anhört (Weasel And The Riverdales hatten gerade mit Fat/Honest Dons an „Bark Like A Dog“ und „Storm The Streets“ gearbeitet). Mike fand das cool und fragte uns, ob wir Teil von Honest Dons werden wollten – Fat Wreck Chords Sublabel für Bands, die nicht wie NOFX, No Use For A Name und Lagwagon klangen. HOLY SHIT! Es ging los!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Ich wollte ALLES lernen!“

Teen Idols nahmen vier Alben in voller Länge auf, drei kamen via Honest Dons, eins via Fueled By Ramen auf den Markt und tourten unermüdlich um die Welt. Es gab definitiv Jahre, in denen wir mehr als acht Monate unterwegs waren, kaum Geld verdienten, aber jeden Moment davon genossen! Wir hatten das Glück, mit Bands wie NOFX, Less Than Jake, MTX, Swingin Utters, TILT, Donnas, The Queers und vielen mehr zu touren. So begann der nächste Teil meines Lebens und ich wusste es nicht einmal.

Da ich so viel unterwegs war, fing ich an, wirklich darauf zu achten, wie die Dinge funktionierten. Die erste große Tournee, die Teen Idols je gemacht haben, war als Support für NOFX in den USA und Europa in den Jahren ’98/’99. Es war auf diesen Touren, dass ich täglich eine völlig neue Seite der Dinge beobachtete, die ich nie wirklich kennengelernt hatte. Die Produktion – Ich wollte ALLES lernen! Wir kamen immer früh zum Einladen und ich beobachtete alles: Das Einladen, die Line-Checks, die Sound-Checks, die Umbauten, das Ein- und Auszählen des Merch. ALLES! Es war einfach alles super interessant für mich.

Schneller Vorlauf zu 2001, wir bekommen das Angebot von Less Than Jake (LTJ)

Wir bekommen das Angebot, LTJ im Jahr 2001 zu supporten. Die Tour besteht aus Teen Idols, Anti Flag, New Found Glory, LTJ. Was für ein Line-Up und was für eine Tour! ES WAR DER WAHNSINN! Wir hatten vorher noch nie mit den LTJ-Jungs abgehangen, aber wir verstanden uns auf Anhieb. Es war, als ob wir uns alle schon ewig kennen würden. Im Laufe der Tour verbrachte ich mehr und mehr Zeit mit den Jungs und fühlte mich wirklich wie ein Teil der Familie. Obwohl es eine riesige Tour für Teen Idols war, wurde es klar, dass wir nach der Tour eine ordentliche Pause einlegen würden, was mich ziemlich nervös machte. Ich wusste wirklich nicht, was ich mit der freien Zeit anfangen sollte… Am Ende der Tour sagte ich zu Vinnie (Original-LTJ-Drummer): „Wenn Du einen Drum-Tech oder Stage-Tech oder so brauchst, lass es mich wissen. Ich weiß, wie man Schlagzeug, Gitarren etc. stimmt.“ Er sagte „Cool“ und das war es dann auch schon.

Hi all! Matt here with some Flashback Friday fun for ya 🙂 I’m taking it back to 2001 and my very first tour with Less…

Gepostet von Less Than Jake am Freitag, 13. März 2020

 

„Das war der Punkt, an dem es mir weh tat, ein Rookie zu sein“

Ich habe mir in diesem Sommer den Arsch aufgerissen

Nach der Tour vergingen ein paar Monate, ich hatte einen Aushilfsjob, weil wir eine Pause von Teen Idols machten, bis wir eine neue Platte aufnahmen. Natürlich bekam ich einen Anruf von Vinnie: „Hey, willst du bei der diesjährigen Warped Tour als Bühnentechniker für uns arbeiten?“ YES! Ich habe sofort ja gesagt. Als die Tour näher rückte, meldete er sich wieder und fragte: „Bist Du auch bereit, Merch zu machen?“ Ich sagte natürlich „TOTAL!“ Das war der Punkt, an dem es mir weh tat, ein Rookie zu sein… haha. Ich hatte KEINE IDEE, wie ein Tag auf der Warped Tour sein würde – Man, wurde ich ins kalte Wasser geworfen. Ich habe mir in diesem Sommer den Arsch aufgerissen!

Morgengrauen – Entladen des Backline-Anhängers für die Bühne, fertig, herauslaufen, um Deinen Merch-Platz zu ergattern, fertig, rüber zum Merch-Truck zum Entladen, fertig, zurück zum Aufbau des Merch-Zeltes und des Merch, fertig, zurück zur Bühne, um die Backline aufzubauen, warten auf den Zeitplan… Entweder zum Merch gehen oder auf der Bühne bleiben, je nachdem, wo die Set-Zeit landet, irgendwie ans Essen denken, entweder den Verkauf oder das Beladen bis weit nach Sonnenuntergang beenden und den nächsten Tag wiederholen… Ich kann zu 100 % sagen, dass die Warped Tour 2001 mir alles beigebracht hat und mich gelehrt hat, wie hart ich arbeiten muss, um es irgendwo in dieser Industrie zu schaffen. Es gab eine Armee von Leuten da draußen, die sich nie beschwert haben, sich den Arsch aufgerissen haben und ihren Job gemacht haben. Ich wollte ein Teil davon sein! Nach dieser Tournee begann ich, den Teil hinter den Kulissen von Live-Shows ganz anders zu betrachten. Ich war süchtig, es war wie eine ganz neue Welt, die es zu entdecken galt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Matt Yonker (@mattdrastic)