Panic! At The Disco präsentieren den Song „Viva Las Vengeance“

Mit „Viva Las Vengeance“ kündigen Panic! At The Disco die Veröffentlichung ihres siebten Studioalbums für den 19. August an. Die neueste Ära der Band beginnt direkt mit dem Titeltrack der frisch angekündigten Platte. Der hymnische, treibende Song wird von einem offiziellen Musikvideo begleitet, das unter der Regie von Brendan Walter gedreht wurde, angestammter Kreativpartner der Band (u.a. „High Hopes”).

This is the tale about growing up in Las Vegas. It’s about love, fame, burnout and everything that happens in between. Brendon Urie

Für die Arbeit am ersten neuen Album seit „Pray For The Wicked“ vor vier Jahren schlug Frontmann/Songwriter Brendon Urie eine etwas andere Marschrichtung ein: Zusammen mit seinen Freunden und Produktionspartnern Jake Sinclair und Mike Viola schnitt er alles live auf Bandgerät mit – eine leinwandgroße, musikalische Reise, die vom Ausleben der eigenen Jugend und dem Auskosten jedes einzelnen Tages ebenso handelt wie der Gefahr, dabei langfristig auszubrennen – ein schmaler Grat, den Urie mit persönlichen, nachdenklichen Texten auslotet und damit einen Blick auf seine inzwischen weit über zehnjährige Karriere wirft, auf den Einfluss seiner Geburtsstadt Las Vegas, auf Liebe und das Leben mit dem Ruhm.

Video: Panic! At The Disco – Viva Las Vengeance

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Begleitend zu den heutigen Album-Neuigkeiten haben Panic! At The Disco auch die THE VIVA LAS VENGEANCE TOUR angekündigt, eine weltweite Headline-Arenatour, die am 8. September 2022 im texanischen Austin beginnt und im weiteren Verlauf auch nach Deutschland führt:

Tourdates

21.02.23 München, Olympiahalle
23.02.23 Hamburg, Barclays Arena
24.02.23 Köln, Lanxess Arena

Tracklist

  1. Viva Las Vengeance
  2. Middle of a Breakup
  3. Don’t Let The Light Go Out
  4. Local God
  5. Star Spangled Banger
  6. God Killed Rock And Roll
  7. Say It Louder
  8. Sugar Soaker
  9. Something About Maggie
  10. Sad Clown
  11. All By Yourself
  12. Do It To Death