„Poly Styrene: I Am A Cliché“ – Eine Dokumentation

Poly Styrene: I Am A Cliché

Der neue Dokumentarfilm „Poly Styrene: I Am A Cliché“ beleuchtet in 89 Minuten das Leben der verstorbenen Sängerin der ikonischen UK-Punkband X-Ray Spex.

“Some people think little girls should be seen and not heard…”

Poly Styrene war die erste farbige Frau in Großbritannien, die eine erfolgreiche Punkband frontierte. Sie führte die Welt in einen neuen Sound der Rebellion ein und nutzte ihre unkonventionelle Stimme, um über Identität, Konsumverhalten, Postmoderne und alles, was sie im Großbritannien der späten 1970er Jahre kommen sah, zu singen – mit einer seltenen Weitsicht. Als Frontfrau von X-Ray Spex war die britisch-somalische Punkmusikerin auch eine wichtige Inspiration für die Riot-Grrrl- und Afropunk-Bewegung.

Mit bisher unveröffentlichtem Archivmaterial und seltenen Tagebucheinträgen, die von der Oscar-Nominierten Ruth Negga erzählt werden, folgt diese Dokumentation Celeste, die das ungeöffnete künstlerische Archiv ihrer Mutter untersucht. Der Tod der Punk-Ikone und X-Ray-Spex-Frontfrau Poly Styrene schickt ihre Tochter auf eine Reise um die Welt und durch die Archive ihrer Mutter, um ihre gespannte Beziehung in diesem neuen Dokumentarfilm zu versöhnen.

„… but I think, oh bondage, up yours!”

Celeste wurde zur unfreiwilligen Hüterin des Erbes ihrer Mutter und der Dämonen ihrer Mutter. Misogynie, Rassismus und Geisteskrankheit plagten Poly’s Leben, während ihr anhaltendes Trauma Celeste’s Kindheit und die Beziehung der beiden vernarbte.

Der Film enthält Interviews mit Neneh Cherry, Kathleen Hanna, Vivienne Westwood, Thurston Moore, Don Letts, Jonathan Ross und anderen.

„Poly Styrene: I Am A Cliché“ erscheint in Großbritannien am 5. März. Poly Styrene starb im April 2011 nach einem Kampf mit Brustkrebs.

Trailer: Poly Styrene: I Am A Cliché

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden