Alexisonfire, Boston Manor & Higher Power in Hamburg

    Alexisonfire, Boston Manor und Higher Power am 29.10.22 in der Großen Freiheit 36 in Hamburg
    Foto: Alexander Prinz

    Am Samstag waren Alexisonfire zu Besuch in der Großen Freiheit 36 in Hamburg und haben der Reeperbahn ordentlich eingeheizt. Lange mussten Fans auf diesen Moment warten, doch am Samstag war es endlich soweit. Alexisonfire sind nach mehr als zehn Jahren nicht nur mit neuer Musik zurück, sondern auch mit einer Europa Tour. Dabei machen sie auch in Hamburgs wohl bekanntesten und größten Club, der Großen Freiheit 36, Halt. Bereits lange bevor sich die Türen öffnen, füllen die Fans der kanadischen Post-Hardcore Legenden die komplette Reeperbahn aus.

    Alexisonfire haben gezeigt, dass sie es noch können und eigentlich nie weg waren.Alexander

    Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

    Inhalt laden

    Hohes Energielevel zum Einstieg

    Pünktlich um 19.00 Uhr betreten Higher Power die Bühne. Die englische Hardcore Punk Band ist der zweite Support Act auf der Tour und bringen die Besucher direkt auf die richtige Betriebstemperatur.

    Bildergalerie: Higher Power

    Im nahezu fliegenden Wechsel kommen dann auch schon die Jungs von Boston Manor rund um Frontman Henry Cox auf die Bühne. Nach anfänglichen technischen Schwierigkeiten steigt die Energie im Raum direkt auf 100%. Früher noch als Pop-Punk Band bekannt, fühlen sie sich heute im Alternative Rock zu Hause.

    Bildergalerie: Boston Manor

    Schmerzlich vermisst

    Um 20.45 Uhr ist es dann endlich soweit und das lange Warten hat ein Ende. Alexisonfire betreten unter ohrenbetäubenden Schreien der Fans die Bühne. Man spürt sofort: ihre Musik wurde vermisst. Frontmann George Pettit ergreift das Mikrofon und es gibt kein Halten mehr. Die ersten Töne und Gitarrenriffs bringen das Publikum komplett zum eskalieren und auch die Band selbst gibt auf der Bühne sowohl gesanglich als auch sportlich alles.

    Neben ihren ewigen Top Hits wie “This Could Be Anywhere in the World” und “Boiled Frogs” gibt es natürlich auch neue Musik vom aktuellen Album “Otherness” (Albumreview) auf die Ohren, welches diesen Sommer erschienen ist.

    Am Ende sieht man ausnahmslos jeden Besucher glücklich und mit einem Lächeln im Gesicht die Show verlassen. Dies zeugt von einem gelungenen Abend. Alexisonfire haben gezeigt, dass sie es noch können und eigentlich nie weg waren.

    Bildergalerie: Alexisonfire