Behind The Artwork: Radio Havanna mit Veto

Radio Havanna Immer Noch Da
Foto: Pressefreigabe/Uncle M

Am vergangenen Freitag erschien das neueste Radio Havanna Werk „Veto“. Die Band verrät Euch, was hinter dem Artwork zur neuen Platte steckt.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Das Coverartwork zu unserem Album „VETO“ hat erneut unser Schlagzeuger Anfy gemacht, der auch schon die Artworks für die beiden Platten davor, „Utopia“ und „Unsere Stadt brennt“, designed hat. Wie auch schon seine Vorgänger hat „VETO“ ein simples, ikonisches Design und verzichtet ganz auf Schnörkel und Verzierungen. Die Farbe Rot wird großflächig verwendet, wodurch sie als Designelement an sich wirkt.“, erklären die Musiker und Anfy fügt hinzu:

„Ich wollte, dass man in der Phase der Veröffentlichung um das satte Rot unserer Platte nicht drumrum kommt. Das schafft viel Wiedererkennungswert und das Auge bleibt irgendwann unweigerlich daran hängen.

Außerdem ist das Veto-Zeichen, das im ‚O‘ von ‚VETO‘ durch einen Durchstrich entsteht auffällig. Dadurch wird die die Grundaussage der Platte unterstrichen. Die Musiker wollten damit ein klares Statement setzen, ihr Veto einlegen. Das sei Radio Havanna in der aktuellen Zeit einfach sehr wichtig. Das sollte auch im Design deutlich werden. Auch hier weiß Anfy:

„Wir arbeiten sehr gern mit toller Symbolik, unser Utopia-Herz vom letzten Album wurde sich sogar schon oft tätowiert, das ist dann schon abgefahren. Auch bei ‚VETO‘ wollte ich wieder ein Element verwenden, das auch auf einem Shirt, der Bassdrum oder dem ein oder anderen Oberarm gut aussieht.“

Video: Radio Havanna – Helden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hier erhältlich
Radio Havanna - Veto AlbumcoverRadio Havanna – Veto
Release: 17. Januar 2020
Label: Dynamit Records

Tourdates

28.02. Hamburg, Molotow
29.02. Bremen, Tower
05.03. Stuttgart, Goldmarks
06.03. Zürich, Dynamo
07.03. München, Backstage
13.03. Dresden, Chemiefabrik
14.03. Hannover, Indiego Glockensee
27.03. Düsseldorf, Zakk
28.03. Frankfurt, Nachtleben
03.04. Leipzig, Werk2
04.04. Berlin, SO36