Behind The Song: Jim Lindberg über „Don’t Lay Me Down“

Jim Lindberg
Foto: Pressefreigabe/Epitaph

Für „Behind The Song“ spricht Jim Lindberg über die für Ihn besonders bedeutungsvollen Zeilen im Song „Don’t Lay Me Down“. Es wird persönlich und der Musiker, der den meisten wohl als Frontmann der Band Pennywise bekannt ist, erzählt uns über die Beziehung zu seinem Vater und das eigene Erleben hinter dessen schwerer Alzheimer-Erkrankung. „Songs From The Elkhorn Trail“, sein aktuelles Soloalbum erschien am 19. November digital und wird am 06. Mai 2022 physisch via Epitaph auf den Markt kommen.

Had a dream that I was following your ghost
Stripped your closet bare and spread out all your clothes
You smiled and waved and then I sadly watched you go
Do give up what you cherished the mostJim Lindberg

…, dass ich so geworden bin, wie ich bin.

Mein Vater, der mich sehr unterstützte und einen großen Einfluss auf meine Musik hatte, starb vor ein paar Jahren an der Alzheimer-Krankheit. Er kaufte mir meine erste Gitarre, besorgte mir ein Mikrofon und eine P.A., als ich mich einer Band anschließen wollte. Er sagte mir auch, dass er es für eine gute Idee hielt, dass ich meinen Job kündige und mit Pennywise auf Tour gehe, als wir anfingen. Er hat mich auch dazu gebracht, meinen College-Abschluss an der UCLA zu machen. Er hatte also einen großen Anteil daran, dass ich so geworden bin, wie ich bin. Als wir die schwierige Entscheidung treffen mussten, ihn in eine Pflegeeinrichtung für Alzheimererkrankte zu geben, musste ich seinen Kleiderschrank durchforsten und alle seine Sachen für den Umzug einpacken. Ich fand dabei viele Dinge über sein Leben heraus, die ich noch nicht wusste. Später in der Nacht hatte ich einen sehr realistischen Traum, in dem er sich von mir verabschiedete und aus seinem Leben, das er so sehr liebte, wegging, um woanders hinzugehen. Ich hatte einen ähnlichen Traum, als unser Bassist Jason vor Jahren starb.

Es gibt nicht viel, was einen darauf vorbereitet, wenn die Eltern sterben.Jim Lindberg

Wie ein Güterzug, der auf dich zukommt

Ich weiß, dass viele Leute aus der Punkrock-Szene kein gutes Verhältnis zu ihren Eltern haben. Bei mir war das Gegenteil der Fall. Es gibt ein paar wichtige Meilensteine im Leben, aber es gibt nicht viel, was einen darauf vorbereitet, wenn die Eltern sterben. Und mit der Alzheimer-Krankheit ist es besonders schwierig. Sie verlieren ihre Identität, ihre Erinnerungen, sie sind manchmal traurig, verängstigt oder wütend. Manchmal erkennen sie dich nicht wieder. Manchmal sind sie lustig und fröhlich und es scheint, als ginge es ihnen besser. Es sollte eine Gebrauchsanweisung für Menschen geben, die sich in diesen Zustand begeben. Es ist wie ein Güterzug, der auf dich zukommt und von dem du nichts weißt. Dieses Lied mit dem Text „Lass mich in deinem Traum glücklich sein“ im Refrain ähnelt stark dem von „Bro Hymne“, in dem es heißt „Erinnere dich an die guten Zeiten, nicht an die Art und Weise, wie ich die Welt verlassen habe“. Dieser Song ist also sehr wichtig für mich und das Album.

Stream: Jim Lindberg – Don’t Lay Me Down

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden