Bitume – Kaputt

Bereits seit 19 Jahren machen Bitume die Punkrockszene in Deutschland unsicher. Und doch wartet die Band irgendwie noch auf ihren großen Durchbruch und hat sich immer im Schatten von Szenegrößen wie Dritte Wahl, Pascow oder Turbostaat bewegt. Ob das insgesamt achte Studioalbum „Kaputt“, welches diesen Freitag erscheint, etwas daran ändert, kann man für die Band nur hoffen. Denn dort überzeugen die Oldenburger mit schnellen Songs, eingängigen und nachdenklichen Texten und tollen Melodien.

„Ganz stark, super berührend und mitreißend.“

Abwechslungsreich, punkig, berührend

Bitume stehen auch 2019 für die Mischung aus Punk- und Alternativerock, die bewegt und mitreißt. Textlich geht es vor allem um persönliche Themen und das Hier und Jetzt. Dabei unterstreicht das Quartett seinen Anspruch, Aktuelles, Persönliches und Politisches zu formulieren und klar und vehement zu kommunizieren. Und dabei kommt auch der maritime Charme, den norddeutsche Punkrockbands sich gerne zu Nutze machen, nicht zu kurz. Im Gegensatz zum Vorgänger „Aku“, wo man akustisch und tanzbar agierte, wird hier wieder auf „Strom“ gesetzt.

Los geht es mit dem „Lied gegen mich“, was die die Messlatte sofort ziemlich hochlegt. Der Track ist schnell und als Opener wie ein Schlag ins Gesicht. Bitume erhöhen bei „Abgesang“ ein wenig die Aggressivität, sind hier groovig und drücken beim Refrain ordentlich aufs Gaspedal und zum großen Finale sorgt dann der Kinderchor für ordentlich Gänsehaut. Schon hier wird deutlich, wie abwechslungsreich „Kaputt“ geworden ist. Und dies zieht sich wie ein roter Faden durch das Album und wird bei jedem Song aufs Neue bestätigt. In eine ähnliche Kerbe schlagen auch das starke „Marathonmann“, „Idylle aus Glas“, der Titeltrack „Kaputt“ oder „Schmaler Grat“. Einflüsse von Offbeat, Ska und Reggae sind bei „Reise ins Nichts“, und dem mit einem Bläsersatz angereicherten „Zeit verschwenden“ zu hören. Als ganz stark sind auch noch das sozialkritische „Groschenlogik“ und „Kammerflimmern“ zu nennen – auch ein Track, den man sofort mitgröhlen möchte. Vor allem Sänger Chrischan drückt mit seiner charismatischen Stimme den Songs seinen Stempel auf.

Der maritime Einfluss darf nicht fehlen

Ähnlich wie andere Bands aus Norddeutschland sind auch Bitume vom Meer und den maritimen Einflüssen angetan und lassen sie in ihre Texte und ihre Musik mit einfließen. Mit der ersten Single „Hinfallen Aufstehen“, sowie „Atlantik“ und „Kleine Möwe weg“ haben die Oldenburger hier gleich drei Songs mit maritimem Bezug verewigt. Und alle drei Songs gehören zu den Highlights dieser Scheibe, auch wenn man im Grunde nur wenige Songs überhaupt aus der starken Masse hervorheben sollte.

In „Hinfallen Aufstehen“ heißt es so schön, „steh ich dann allein am Meer, weiß ich genau, hier komm ich her und hier gehöre ich hin“ – eine Textzeile, die Wehmut und Sehnsucht auslöst. Dabei setzen Bitume auf Eingängigkeit, Tempo und schöne Melodien und nehmen den Hörer direkt mit ans Meer. „Atlantik“ besticht durch seinen Chorus und hat das Zeug zu einer echten Hymne. Bei „Kleine Möwe weg“ sind es eher die Melodien und der überraschend treibende Beat, die den Hörer ans Wasser entführen, ihn aus seinem Alltag reißen und ihm suggerieren, dass die Meeresbrise durch seine Haare weht. Dazu überzeugen hier besonders die Gitarrenriffs.

Auf zu neuen Sphären

„Kaputt“ überzeugt vom ersten Moment an und hat nur Highlights zu bieten. Sperrige Momente, Ecken und Kanten gibt es zuhauf und das ist gut so. Diese machen die Stärken und den Charakter des Albums aus und heben Bitume auf ganz neue Klangwellen, auf ganz neue Höhen. Zudem wächst das Album immer weiter: Mit jedem Hördurchgang entdeckt man neue Melodien oder neue Textpassagen, in denen man sich wiederfindet oder die einen berühren, ansprechen oder faszinieren.

Bitume machen hier alles richtig und legen ein Werk vor, das hoffentlich viel Beachtung findet. Mit „Kaputt“ müssen sich die Oldenburger hinter absolut niemandem mehr verstecken und können so jeden Schatten verlassen. Ganz stark, super berührend und mitreißend. Hier spricht eine Band aus der Seele seiner Zuhörer und unterlegt dieses mit grandiosem Punkrock. Einfach Toll!

Video: Bitume – Hinfallen Aufstehen

Hier erhältlich
Bitume - Kaputt AlbumcoverBitume – Kaputt
Release: 05. November 2019
Label: Rookie Records
Überblick der Rezensionen
Bewertung