Brian Fallon und Craig Finn in Hannover 20. Februar 2019, Capitol

    Brian Fallon am 20. Februar im Capitol in Hannover
    Foto: Maria Graul

    Am Mittwochabend beehrte Brian Fallon ein schon lange im Vorfeld ausverkauftes Capitol in Hannover. Zum ersten Mal ohne Band in Europa und unter dem Motto „An Evening with Brian Fallon“ durfte man also gespannt sein, welche Songs und Geschichten präsentiert werden würden. Beim Betreten des Capitols wird der ein oder andere überrascht gewesen sein, denn heute wird ein zum Teil bestuhltes Konzert veranstaltet, was hier eher eine Seltenheit ist.

    „Wenn es einen Kritikpunkt gäbe, dann höchstens, dass der Spass viel zu schnell wieder vorbei war.“

    Der eine oder andere mag Craig Finn von der amerikanischen Indie Rock Band „The Hold Steady“ kennen

    Los geht es aber zunächst mit dem Tour Support Craig Finn, der pünktlich um 20.00 Uhr alleine, mit seiner Akustikgitarre bewaffnet, die Bühne betritt. Der eine oder andere mag Craig Finn von der amerikanischen Indie Rock Band „The Hold Steady“ kennen, von der heute auch Songs gespielt werden. Die Lieder sind allesamt sehr ruhig, melancholisch und kommen ohne wirklich große Refrains aus. Wer Country oder Blues mag bekommt hier passendes Material geliefert, wenngleich die Songs für viele auch nur als Hintergrundmusik zu dienen scheinen. Einige Besucher befinden sich zu diesem Zeitpunkt noch hörbar beim Feierabendplausch. Nach einer guten halben Stunde ist Schluss und nach einer wirklich kurzen Umbaupause (bei Akustikshows gibt es halt nicht so viel umzubauen) steht der Hauptakt, wie man es schon fast gewohnt ist, gut gelaunt auf der Bühne.

    Bildergalerie Craig Finn

    Brian Fallon im Wechsel zwischen Small Talk, Akustikgitarre und E-Piano

    Den Start macht Brian Fallon mit „Goodbye Irene“ auf der Akustikgitarre. Wer über die letzten Monate aufmerksam den Instagram Account des Musikers aus New Jersey verfolgt hat, wird mitbekommen haben, dass Brian sich das Klavierspielen recht frisch beigebracht und demzufolge auf dieser Tour das E-Piano mitgebracht hat. So wechselt Fallon heute des öfteren zwischen den beiden Instrumenten. Die Titeltracks seiner beiden Solo-Alben „Sleepwalkers“ und „Painkillers“ werden heute also auf dem E-Piano präsentiert und man muss zugeben, dass Fallon hier eine ausgesprochen gute Figur macht.

    Wer den The Gaslight Anthem Frontmann kennt weiß, dass seine Shows vor allem jede Menge Smalltalk und Geschichten aus dem Leben des Musiker mit sich bringen. So ist der 39-jährige heute wieder in absoluter Redelaune und es dauert auch nicht lange bis er sich zuerst dei Fotografen und dann die fotografierenden Zuschauer rauspickt und diese direkt damit aufzieht: „Don’t forget to tag me on instagram, I’ll make a big story out of it“, sagt er voller Ironie und einem Lächeln.

    Bildergalerie Brian Fallon

    Ein abwechslungsreiches Set zwischen Springsteen Anekdoten und Geschichten über die eigenen Kinder

    Ansonsten kommt man am heutigen Abend in den Genuss einer Coverversion von Bob Dylans „The Times They Are A Changin'“ und natürlich jeder Menge Gaslight Anthem Klassiker wie „Great Expectations“ , „Get Hurt“, „National Anthem“ oder „She loves you“. Zwischen alten Bruce Springsteen Anekdoten und Geschichten über seine Kinder spielt Fallon heute ein wirklich gutes und abwechslungsreiches Set.

    Wenn es einen Kritikpunkt gäbe, dann höchstens, dass der Spass viel zu schnell wieder vorbei war. Nach 15 Songs stimmt Fallon mit „Blue Jeans & White T-Shirts“ das letzte Lied an und bedankt sich bei den Zuhöhrern für die Unterstützung. Man möge doch auch in Zukunft zu seinen Shows kommen, damit seine Kindern weiterhin ernährt werden können, scherzt er. Wenn seine zukünftigen Konzerte dieselbe Qualität mit sich bringen, dürfte das kein Problem werden. Wer weiß, vielleicht hat der Musiker bis dahin noch ein weiteres Instrument gelernt.