Children Of Bodom in Hannover

    Children Of Bodom
    Foto: Hanna Hindemith

    Früher als angesetzt betritt die kanadische Progressive Metal Band ONI die Bühne des Capitol, um den Abend zu eröffnen. Dennoch haben sich bereits einige Besucher eingefunden, stehen zwar weitestgehend still und lauschen, spenden aber trotzdem viel Applaus.

    Wie in einem Nintendo-Spiel

    You guys are the fucking best, thanks for having us!„, bedankt sich Frontmann und Namensgeber Jake Oni. Für Interesse sorgt besonders das Xylosynth, das ONI einsetzen, denn sowas sieht und hört man in einer Metalband eher selten. „Ich komme mir vor wie in einem Nintendo-Spiel„, beschreibt ein Besucher den Sound.

    Ebenfalls für Aufsehen sorgt sicherlich die zweite Band des Abends – FOREVER STILL – nicht zuletzt wegen ihrer Frontfrau Maja Shining. Ein Blick auf die Internetpräsenz der Band aus Kopenhagen zeigt schnell, dass der Fokus klar auf der 26-Jährigen Sängerin liegt. Diese präsentiert sich in zerissenen, schwarzen Jeans und einem ebenfalls zerissenen weißen Top, ihre Haare sind in weiß und schwarz gefärbt, ihre Augen ebenso dunkel umrandet. Doch auch stimmlich weiß Shining zu überzeugen und FOREVER STILL erinnern an Genrekollegen wie beispielsweise NIGHTWISH.

    „You are fucking awesome!“

    Die Bühne färbt sich in oranges und rotes Licht und CHILDREN OF BODOM betreten unter großem Jubel die Bühne. Mit „Deadnight Warrior“ eröffnen sie ihr Set und gleichzeitig ihre aktuelle „20 Years Down & Dirty“ Tour, denn die heutige Show in Hannover gibt den Startschuss für die weiteren Dates. Zu Songs wie „In The Shadows“, „Bodom After Midnight“ und „Needled 24/7“ werden bereits die Fäuste und Teufelhörner in die Höhe gestreckt.

    You are fucking awesome!„, stellt Frontmann Alexi Laiho bereits nach den ersten Songs fest. Die Bühne ist abwechselnd in rotes, violettes und blaues Licht gehüllt und unterstreicht die düstere Atmosphäre. Auch Laiho streckt des Öfteren seine Hände zu Teufelshörnern in die Luft, seine Fingernägel hat er schwarz lackiert. Die Gesichter seiner Mitstreiter sind zum größten Teil von ihren langen Haaren verdeckt, während Alexi Laiho immer wieder hochschaut, um in sein Publikum zu schauen und ihnen im Eifer des Gefechts auch mal die Zunge entgegenzustrecken.

    Erfrischung auf und vor der Bühne

    Während die Lichter die Bühne zu Beginn noch sehr deckend einfärben, unterbrechen schließlich immer mehr weiße Strahler das Bühnenbild ganz passend zu den treibenden Metal-Klängen der Finnen. Keyboarder Janne Wirman beweist ein gewisses Multitasking-Talent und gönnt sich während er spielt ein kühles Bier. Auch für die Abkühlung des Publikums wird gesorgt: Laiho wirft volle Wasserflaschen in die Menge, die brüder- beziehungsweise schwesterlich geteilt werden.

    Das war sie also, die erste Show der großen „20 Years Down & Dirty“ Tour und der Beginn von einer ganzen Reihe weiterer Shows durch Europa. Auch heute haben CHILDREN OF BODOM einmal mehr unter Beweis gestellt, dass sie zur Speerspitze des Metal gehören und sicherlich viele Fans heute Abend bereits im Teenageralter begleitet haben. Auf die nächsten 20 Jahre!