Dagger Threat – Weltschmerz

Keine klassische Hardcore Platte

Drei Jahre nach ihrem Release „gestaltzerfall“ hat die Hamburger Band Dagger Threat die Zwangspause durch das COVID19 Virus genutzt und ihren zweiten Longplayer in den Level3Entermaiment Studios aufgenommen. Die Platte hört auf den Namen „Weltschmerz“ und ist absolut keine klassische 0815 Hardcore Scheibe. Verantwortlich fürs Release zeigt sich erneut BDHW Records. Ein bisschen Irritationen gab es um das Veröffentlichungsdatum, während der physische Tonträger am 01.08.22 erscheinen wird, wurde „Weltschmerz“ digital bereits am 03.06.22 auf allen bekannten Plattformen veröffentlicht.

Von Hardcore über Death Metal zu 2000er Nu-Metal und zurück

Dagger Threat bedienen sich auf ihrem aktuellen Release der kompletten Range von Hardcore über Death Metal bis zu 2000er Nu-Metal Elementen. Die Lyrics und die Songs bilden in Kombination eine düstere Symbiose und erzeugen eine ordentliche depressive Verstimmung. Immer wieder sorgen elektrische Samples, überraschende Tempowechsel und Gesangslagen für Gänsehautmomente. Denn egal wie oft die Platte durchläuft, es tauchen immer wieder Momente auf die nicht vorhersehbar sind. Im Pressesheet heißt es passend:

Die elf neuen Tracks sind gespickt mit Samples und Soundeffekten und ergeben in der Summe eine intensiven, schizophrenen Mix, der von Beginn an bis hin zum seinem Finale fesselt.

In Zusammenhang mit „Weltschmerz“ gibt es immer wieder Vergleiche zu großen Bands wie Static-X, Deftones oder den mighty Slipknot. Alles Bands die im Hardcore eher weniger zu Hause sind und eigentlich andere Stilelemente nutzen. Bei der vorliegenden Scheibe dürfen es aber exakt diese Bands sein. Die Songstrukturen, die Vocals und die Synthesizer Elemente könnten in der Kombination auch auf Platten der eben genannten Bands sein. So haben Dagger Threat ein alleinstellungsmerkmal innerhalb der Szene.

Ein absolutes Meisterwerk

Eingeleitet von einem schwermütigen Prolog, 30 Minuten musikalische Depression und Wut und ausgeleitet mit einem Epilog voller Weltschmerz vergehen die 38 Minuten wie im Flug und hinterlassen ein Gefühl der Leere und Wut. Um einen Eindruck zu bekommen können die Songs „Wither“, „Faint“ oder „Riven by grief“ gehört werden. „Weltschmerz“ steht ohne Probleme in den Top 3 Platten für 2022. Die aufgebaute Atmosphäre und die musikalische Abwechslung werden vermutlich nicht mehr getopt werden können. Ein absolutes Meisterwerk.

Video: Dagger Threat – Cynic

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Überblick der Rezensionen
Bewertung