Die Toten Hosen & The Adicts in Hannover

    Die Toten Hosen Hannover Expo Plaza
    Foto: Maria Graul

    Während vor der TUI Arena noch massenhaft Besucher auf Einlass warten, startet mit The Adicts pünktlich um 20.00 Uhr der Support für Die Toten Hosen. In Weiß und Silber glitzernd, mit einem Umhang, der wie Engelsflügel anmutet, betritt der Blickfang die Bühne: Sänger Monkey ist für seine schillernde Kostüme bekannt. Wie gewohnt ist sein Gesicht mit weißer Farbe bemalt, seine Lippen und Augen schwarz umrandet. Das Markenzeichen der Adicts. Ebenso die schwarzen Melonen, die weißen Hemden und schwarzen Hosenträger, die der Rest der Band trägt. Auch Monkey trägt Melone – natürlich seinem Stil entsprechend in Silber und mit funkelnden Steinen besetzt.

    Revolution mit Glitzerkonfetti

    Eröffnet wird der Abend mit dem Hit „Joker in the Pack“. Neben Spielkarten fliegt gleich zu Beginn ein Schwall weißes Konfetti aus Kanonen auf die Besucher. The Adicts sind für große Auftritte gemacht und liefern eine Show, die immer und immer wieder für spektakuläre Unterhaltung sorgt. Als große weiße Bälle durch die TUI Arena über die Menge hüpfen, schießt schon wieder Konfetti aus den Kanonen, während The Adicts aus vollem Halse „Viva La Revolution“ singen. An jeder Ecke gibt es etwas zu bestaunen – seien es Tanzeinlagen, Outfitdetails oder kleine Stofftiere und Glitzerkonfetti, das Monkey in Richtung Publikum wirft.

    Nach 30 Minuten ist der Punkrock-Zirkus auch schon wieder vorbei. „Thank you, see you next time!“, verabschiedet sich Monkey mit einem Handkuss vom Publikum. Zum Schluss startet sogar ein kleiner Moshpit. Einigen Besuchern scheint hingegen nicht ganz bewusst zu sein, dass sie hier gerade ein Stück kultgeschwängerte Punkgeschichte erleben durften. Immerhin sind The Adicts mit ihren nunmehr über 40 Jahren Bandgeschichte eine feste Institution in der Punkszene.

    „Schön wieder hier zu sein!“

    Als um kurz nach 21.00 Uhr „You’ll Never Walk Alone“ vom Band erklingt, erheben sich die Besucher von den Sitzen. Smartphones werden in die Höhe gehalten, um den Beginn der Show von Die Toten Hosen als Erinnerung festzuhalten. Die Arena verdunkelt sich, auf der Leinwand hinter dem Bildschirm sieht man im Comicstil die Band mit einem Auto durch ein Unwetter fahren. Die Besucher jubeln, Campino und Co. betreten die Bühne.

    „Einen wunderschönen guten Abend, Hannover!“,begrüßt Frontmann Campino sein Publikum und die Band eröffnet ihr Set mit dem Song „Urknall“. „Wir komm’n zurück zu Dir, zum Anfang, zum Urknall. Als wäre nichts passiert“, stellen die Hosen klar und melden sich nicht nur mit ihrem aktuellen Album „Laune der Natur“, sondern auch auf der Bühne zurück. „Soll ich Euch das geben, was Ihr wollt?“, fragt Campino. „Liverpool führt! Es ist Dienstag, lasst uns das Wochenende beginnen!“ Dass Die Toten Hosen große Fußballfans sind ist absolut kein Geheimnis. Und so soll Fußball heute Abend immer wieder Thema werden. Schließlich spielt die Lieblingsmannschaft Liverpool heute Abend gegen Sevilla . Passend dazu wird „Auswärtsspiel“ angestimmt. „Schön wieder hier zu sein!“ ruft Campino seinen Fans zu. Diese haben er und seine Kollegen bereits nach den ersten Songs um den Finger gewickelt.

    Songs aus dem letzten Jahrhundert

    „3-0 auswärts. Wisst Ihr was das für uns bedeutet?“- Das Thema Fußball ist für Campino noch nicht abgehakt. „Dass wir immer in Hannover spielen müssen, wenn Liverpool in der Champions League unterwegs ist. Wir haben nichts dagegen!“ Die Hannoveraner ganz offensichtlich auch nicht. Mit „Laune der Natur“ gibt es kurz Gelegenheit, ein wenig zu verschnaufen. Die Pause währt nicht lange, denn mit „Bonnie & Clyde“ wird ein wahrer Hosen-Hit geschmettert.

    Neben alten Hits dürfen auch die Neuen nicht fehlen. So wird beispielsweise „Unter den Wolken“ und „Wannsee“ gespielt, die auf dem aktuellen Album zu finden sind. Mit „Armee der Verlierer“ geben Die Toten Hosen auch einen Oldie zum besten – immerhin wurde der Song 1987 veröffentlicht. „Wir wissen wir machen Leuten einen großen Spaß, wenn wir alte Sachen rauskramen“, kommentiert Campino die Songauswahl. „“Armee der Verlierer“ ist immerhin aus dem letzten Jahrhundert!“

    Als The Adicts zur Tour dazugestoßen sind, habe man darauf angestoßen, dass man immer noch Musik macht und die Leute – wie heute Abend – immer noch zu den Shows kommen, erklärt Campino. „Wir wissen, dass das nicht selbstverständlich ist!“ Dann stimmt die Band „Wie viele Jahre (Hasta La Muerte)“ an. Hinten auf der Leinwand werden Bilder aus der Geschichte der Band gezeigt. Zum Schluss formen sich die Bilder zum Knochenadler – dem Symbol der Punkrock Band.

    Die eigenen Lieder neu entdecken

    Als einen der unumstrittenen Höhepunkte des Abends bitten Die Toten Hosen Streicher als Unterstützung auf die Bühne. „Sie helfen uns, unsere Lieder neu zu entdecken“. So spielen die Hosen begleitet von zauberhaften Streichern den Song „Nur zu Besuch“ und sorgen für einige Gänsehautmomente. Dieser Song ist in der Setlist der Düsseldorfer sonst eher rar gesät. Die TUI Arena wird von Handylichtern durchflutet, die wie kleine Glühwürmchen im Takt hin und her schwirren. Ein bedächtiger Moment, der von anerkennendem Applaus beendet wird. Auch Zeilen wie „Mit Dir hab ich dieses Gefühl, dass wir heut‘ Nacht unsterblich sind. Egal, was uns jetzt noch geschieht, ich weiß, dass wir unsterblich sind“ aus dem Song „Unsterblich“ bekommen durch die Streicher einen theatralischen, epischen Charakter.

    Rund 35 Jahre sind die Toten Hosen bereits gemeinsam unterwegs, haben unzählige Shows gespielt, riesige Hallen gefüllt, zahlreiche Alben veröffentlicht, sich zu einer der erfolgreichsten deutschen Bands entwickelt und spielen auf ihren Touren vor einer riesigen Fangemeinde. Dass dies heutzutage nicht mehr selbstverständlich ist – damit hat Campino definitiv recht. Die Toten Hosen schaffen es aber auch nach all den Jahren eine Punkrock-Show abzuliefern, die vor Authentizität und mit einem kühlen Bier in der Hand nur so Funken sprüht.