Eamon McGrath und Shpwrckd in Bremen 01. Mai 2019, Capri Bar

Eamon McGrath am 01.05.2019 live in der Capri Bar in Bremen
Foto: Sarah Fass

Mittwoch Abend in Bremen. Der Maifeiertag neigt sich dem Ende und während es tagsüber noch warm genug ist, um draußen etwas zu unternehmen, kündigt sich die Nacht nun mit deutlich niedrigeren Temperaturen an, bei denen man sich lieber gemütlich ins Warme zurückzieht. Dazu lädt heute Abend auch die Capri Bar im Viertel ein – der kanadische Singer/Songwriter Eamon McGrath ist im Zuge seiner Europatour nämlich in Bremen zu Gast. Unterstützt wird er von Shpwrckd, dem Frontmann von Voidpack, der heute Abend ein Solo-Konzert gibt.

„I’m so happy to be here, I’m so flattered. Bremen is so awesome!“

Klein aber fein

Um 20.00 Uhr, zu gesetztem Einlass-Beginn, sind die Besucher in der Bar noch recht verstreut. Doch die Stimmung ist gut und es wird sich angeregt unterhalten. Wenn man weiter nach hinten geht sieht man, dass die Tische und Stühle heute Abend einem kleinen Bühnenaufbau Platz gemacht haben: Beleuchtet von ein paar alten Tischlampen, wie man sie vielleicht von seinen Großeltern kennt, stehen dort ein Mikrofonständer und einige Instrumente – die Boxen wurden kurzerhand auf den Sitzbänken platziert. Auf dem einzig verbliebenen Tisch steht ein Koffer mit CDs, um den eine Lichterkette drapiert ist, der beim Vorbeigehen schon den einen oder anderen neugierigen Blick auf sich zieht.

Gesungen wird vom Leben

Etwa eine Stunde später wird es langsam voller in der Capri Bar. Schließlich verstummt die Hintergrundmusik und Sønke, der heute unter dem Namen Shpwrckd auftritt, macht es sich mit seiner Gitarre auf dem Barhocker, der vor dem Mikrofon steht, bequem. „Hallo.“ grüßt er das kleine Publikum mit einem freundlichen Lächeln und lädt alle ein, noch ein Stückchen näher zu kommen. Dem kommen die Besucher spätestens nach, als er die ersten Saiten anschlägt und sich der Raum mit seiner Stimme füllt. Gesungen wird vom Leben, kleine Momentaufnahmen in Liedern zusammengefasst von einem sympathischen Künstler, der die Musik für sich sprechen lässt. Zwischendurch heißt er den tourenden Eamon McGrath in Bremen willkommen und macht auf den Spendenhut (der heute Abend eine Schüssel ist) aufmerksam – denn der ganze Abend basiert auf dem „Pay What You Want“-Prinzip. Begleitet wird er dabei stets von ausgiebigem Applaus und Jubel aus dem Publikum, das wohl unter anderem aus guten Bekannten besteht.

In der halben Stunde, die Shpwrckd spielt sind alle Augen gebannt auf den Künstler gerichtet. Es wird der Musik gelauscht, die in Teilen von einer Demo stammt, die er „irgendwann mal aufgenommen hat“. „Lethe“ und „Clocks“ gibt es beispielsweise auf Bandcamp zu hören, andere Titel sind heute Abend noch live-exklusiv, ist es doch auch erst das zweite Konzert, das Shpwrckd solo bespielt. „Der nächste Song heißt „Walking Dead“, aber es geht nicht um Zombies.“, erklärt Sønke und hat damit einige Schmunzler auf seiner Seite. Er bedankt sich noch einmal für die Organisation des Konzerts, die selbstverständlich an diesem Abend auch anwesend ist. Auch für eine Zugabe ist er schnell zu haben, der die Besucher nur zu gerne zuhören.

Bildergalerie: Shpwrckd

Die Sprache der Musik

Eine kurze Umbaupause später tritt Eamon McGrath, oder besser das „Devastation Trio“, vor das Publikum – doch dazu später ein wenig mehr. „Hello, how’s everyone doing? My name is Eamon McGrath, such a pleasure to be here in Bremen tonight.“ begrüßt er die Leute, ehe das Trio die ersten Songs anspielt. „I Am The Deer“ lautet einer davon. Natürlich finden auch Lieder vom kommenden Album „Guts“ ihren Weg auf die Setlist, so auch „City Of Glass“. Ebenso wie sein Vorgänger hält sich der Kanadier eher an seine Musik, als große reden zu schwingen. Doch lässt er es sich nicht nehmen, seine musikalische Begleitung vorzustellen und sein neues Album anzukündigen, das am 06. September über Uncle M Music erscheinen soll. Passend zum Thema folgt darauf der Titeltrack „Guts“, den es bereits jetzt zu hören gibt (News).

Ein gemütlicher Abend mit Freunden

Der Singer/Songwriter gibt sich sympathisch und bodenständig, wirkt in seinen kurzen Ansprachen zeitweise fast schüchtern und schafft es doch, die Aufmerksamkeit seines Publikums problemlos zu halten. Heute gibt es kein großes, überzogenes Konzert mit aufwändiger Lichtshow und sonstigem Theater – es ist viel mehr ein Abend mit Freunden, verbracht in einer gemütlichen Bar mit guter Musik und familiärer Atmosphäre. Das vermittelt auch die kleine Band in ihrem Umgang miteinander. Es wird miteinander herumgewitzelt und die gelegentliche Konversation mit den Besuchern macht das Ganze viel persönlicher, als es manch eine Clubshow jemals sein könnte. Kleine Geschichten begleiten Songs, wie etwa „Yellow Sticker On An Empty Fridge“, andere Titel werden einfach hintereinander weggespielt. „Thank you so much to Shpwrckd for bringing us here and thank you so much to Fair-Weather Shows for bringing everyone together, thank you so much Oskar.“ bedankt sich Eamon ein weiteres Mal ausgiebig bei allen Beteiligten.

Auf besonderen Wunsch wird auch „Power“ gespielt, das erste Mal für das Trio. „You get to hear a song arranged in real time.“ erklärt der Bassist, wofür die Band gebührenden Applaus bekommt. Nach kurzer Absprache gelingt auch das. So gut, dass kurz nach vorläufigem Ende nach einer Zugabe gefordert wird. „I’m so happy to be here, I’m so flattered. Bremen is so awesome! Of course we’ll play some more songs.“ lächelt der Sänger. So wird unter anderem „Exile“ zum Besten gegeben, bevor gegen 23.00 Uhr schließlich die Instrumente eingepackt werden. „Meet me at the merch booth, have a drink with us.“ lädt McGrath die Leute ein. Damit klingt der Abend in Bremen gemütlich aus und nach ein paar Bierchen oder Tassen Tee treten die zufriedenen Besucher langsam den Heimweg an.

Bildergalerie: Eamon McGrath