Finte – Ignoranz und Illusion

Finte ist eine neue junge Band aus Hildesheim/Hannover, die jüngst ihre Debüt-EP „Ignoranz und Illusion“ veröffentlicht hat, was Grund genug ist, diese neue Band einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. In der Band-Info stehen Schlagwörter wie „progressiver Posthardcore“, „frickelige Gitarrenparts“ und „ungewohnte Songstrukturen“. Das klingt doch schon mal nach einem verheißungsvollen Ritt. Ob das Quintett auch Wort hält?

Ein sehr gelungenes und FINTEnreiches Debüt

Den Opener der wirklich schnieke gestalteten EP macht der Track „Helios“. Dieser kommt jedoch recht poppig, aber auch eingängig und ohrwurmlastig daher. Vor allem die Textzeile im Refrain „Wenn Helios zeigt was Helios kann, macht er aus nem Toten ’nen lebendigen Mann“ hat man tatsächlich ziemlich lange angenehm im Ohr. Scheinbar also alles richtig gemacht… aber von Progressivität ist hier keine Spur. Ein bisschen versprochenes Gefrickel gibt es aber immerhin, gänzlich geflunkert haben Niedersachsen also dann doch nicht.

Eine Finte im wahrsten Sinne des Wortes

Wikipedia sagt zu dem Wort Finte, dass es ein Ausdruck für Täuschung ist. Anscheinend haben sich die Jungs dies ziemlich zu Herzen genommen, denn ab dem zweiten Song der EP namens „Mehr Atmen“ geht es mal so richtig in die Vollen. Jetzt sind sie da, die versprochene Progressivität, das Chaos und das Gefrickel und wird wirklich sehr gut von den Jungs in Szene gesetzt.

Vor allem Sänger Steffen macht eine richtig gute Figur in den Songs. Die Wechsel zwischen ordentlich Gebölke und cleanem Gesang sitzen hundertprozentig und bilden das I-Tüpfelchen auf den massiven und abgefahrenen Songstrukturen, die die Band jetzt an den Tag legt. Eine wahrlich gelungene Finte also. Hut ab, meine Herren.

Keine Angst vor ein in wenig Chaos in den Kopfhörern

Am ehesten kann man Finte wohl stilistisch mit The Hirsch Effekt vergleichen, schaffen es aber, nicht wie ein bloßer Abklatsch zu klingen. Die Songs überraschen immer wieder aufs Neue (zumindest Song zwei bis vier) und haben wirklich starke Melodien am Start. Wer also keine Angst vor ein wenig Chaos in seinen Kopfhörern hat, sollte sich Fintes Debüt-EP „Ignoranz und Illusion“ definitiv mal anhören. Trotz nur vier Songs wird diese nicht so schnell langweilig und macht sicherlich eine Durchhörrunden in den heimischen Abspielgeräten. Ein sehr gelungenes und fintenreiches Debüt. Man darf definitiv auf den ersten Longplayer der Jungs gespannt sein!

Stream: Finte – Ignoranz und Illusion

Hier erhältlich

Finte - Illusion & IgnoranzFinte -Ignoranz und Illusion
Release: 26. April 2018
Label: DIY

Dank MTV und VIVA2 wurde Sash regelrecht zum Musik-Junkie erzogen und hört von Alternative über Emocore bis Punk, Hardcore und Metal alles, worauf er gerade Bock hat. Wenn er nicht gerade der Musikleidenschaft mal wieder exzessiv in irgendeiner Art und Weise frönt, ist er entweder mit seiner Band One Strike Left kreuz und quer im Lande unterwegs, zockt gern mal ausgiebig mit seiner Nintendo Switch oder spielt mit seinem Hund Hugo.

Was sagst Du dazu?