Grade 2 live in Hannover

    Foto: Maria Graul

    Die Coronazwangspause im Konzertbereich der vergangenen zweieinhalb Jahre hat Bands und Veranstaltern gleichermaßen heftig zugesetzt. Umso gelöster und glücklicher wirken gerade die Bands, die wieder auf Tour gehen können. Dazu gehören auch Grade 2, die am Mittwoch, dem 15. Juni in Hannover im Béi Chéz Heinz zu Gast sind. Endlich muss man sagen, denn auch auf dieses Konzert haben die Anwesenden zwei Jahre warten müssen, sollte es doch schon 2020 stattfinden. Bei großartigem Sommerwetter genießt man daher das eine oder andere Kaltgetränk im Hof des Kellerclubs, bevor es dann richtig zur Sache geht.

    Das erste Mal zu Gast in Hannover

    Auf eine Vorband wird an diesem Abend verzichtet. So gehen um 20:35 Uhr die drei jungen Engländer direkt auf die Bühne und legen nach einem kurzen „Good Evening“ mit „Judgement Day“ los. Grade 2 spielen dabei eine Mischung aus Streetpunk, etwas Oi und klassischen, melodischen Punk. Bassist Sid und Gitarrist Jack wechseln von Beginn an regelmäßig ihre Positionen, bringen so aber auch viel Schwung und Agilität auf die Bühne. Überhaupt wirkt die Band unglaublich spielfreudig und hat sichtbar Lust. Es folgt „Murder Town“ vom aktuellen großartigen Album „Graveyard Island“. Ein Großteil des Sets stammt von diesem Album, aber auch Songs von den Vorgängern „Mainstream View“ und „Break The Routine“ werden gespielt. Während des Songs dankt Sid schon einmal den Besucher:innen und macht deutlich, wie wichtig der Band jeder einzelne von den knapp 70 am heutigen Abend ist. Im Übrigen ist dies die erste Show von Grade 2 in Hannover.

    Die Musiker haben sichtlich Spaß, was sich auch in den nächsten Liedern „Don´t Look Back“, „Falling Bridges“, „All I Know“ und „Forever” deutlich zeigt. Die Engländer freuen sich einfach nach drei Jahren wieder auf ausgedehnter Tour sein zu können. Dabei wird man am 26. Juni schon wieder nach Hannover zurückkehren und den Support für Social Distortion im Capitol übernehmen. Sid sagt dann auch noch, dass die Clubs, die Veranstalter und die Besucher:innen, die auf einem Mittwochabend auf Shows gehen, die Szene auch nach dieser langen Pausenzeit ausmachen und nutzt die Gelegenheit, um auch Drummer Jacob vorzustellen.

    Die Kirche ist schuld, dass wir so sind!

    Weiter geht es mit „On The Radar” und “Bowling Green Lane”. Vor „Dover Street” erzählt Sid von den Gründungstagen der Band vor neun Jahren, die von der beschaulichen Isle Of Wright kommt. Dort bestimmt vor allem die Kirche das gesamte Leben. Daher habe man sich gegründet und davon handele auch der Song. Es folgen “Groundhog Day” und „Hearts Of Gold”. Bei „Look Up” ist dann Bewegung im Publikum erwünscht, das immer mehr in Fahrt kommt. Zu gut sind Grade 2, zu deutlich auch deren Spielfreude und gute Laune. Und dann springt der Funke über. Bei „Turning The Tide” gibt es kaum noch ein Halten und immer mehr der Anwesenden schwingend das Tanzbein.

    Die erste Show der Engländer und die erste Tour der Band seit der neuen Platte „Graveyard Island“ wird immer mehr zum Hit. Das liegt auch daran, dass der Sound heute eine echte Wand ist und diesem tollen Abend die Krone aufsetzt. Mit „JSA”, dem starken „Tired Of It” und „Graveyard Island” biegt man langsam auf der Zielgeraden ein. Vorläufiger Schlusspunkt ist „Only Ones I Trust” von der gleichnamigen EP. Dann folgt noch „Pubwatch” und schließlich ist der Abend scheinbar auch bereits vorbei. Doch die Anwesenden in Hannover sind so begeistert, dass sie Grade 2 noch einmal zurück auf die Bühne holen und laut Sid für ein Novum sorgen. Da man keine Songs mehr vorbereitet hat, spielen Grade 2 „Murder Town“ zur Begeisterung der Hannoveraner:innen noch ein zweites Mal. Dies habe man noch nie gemacht, so Sid. Dann ist der Abend aber wirklich nach etwas mehr als einer Stunde zu Ende. Zum Ausklang gibt es noch Getränke und gute Gespräche im Heinz Hof. Was für ein starkes Konzert, was für eine großartige und sympathische Band. Dies war mit Sicherheit eins der besten Konzerte der letzten Zeit, dass deutlich mehr Besucher:innen verdient hätte. Grandios!

    Bildergalerie: Grade 2