Mr. Bungle mit ersten Shows nach über 20 Jahren

Mr. Bungle kündigen nach über 20 Jahren Pause drei Reunion Shows an, die im Frühjahr 2020 in den USA stattfinden sollen. Die Zusammenkunft soll laut Band speziell für die Musik aus der Demo-Ära „The Raging Wrath Of The Easter Bunny“ neu starten – ein auf Discogs gut gehandeltes Tape. Die Gründungsmitglieder Mike Patton (Faith No More), Trey Spruance (Secret Chiefs 3) und Trevor Dunn (Fantômas) werden im kommenden Jahr von Scott Ian (Anthrax, S.O.D.) und Dave Lombardo (Slayer, Suicidal Tendencies) ergänzt. “I don’t know what was in the water in Eureka California“, sagt Lombardo und führt fort „but it certainly wasn’t clean. This is going to be a ridiculously, insane band to play with and I am honored to have been asked to join the wrath.”

Mr. Bungle von 1985 – 1999

Mr. Bungle begann 1985 als Thrash/Death Metal Band in Eureka, Kalifornien und entwickelten sich durch Genrebeziechnungen, wie Jazz-Core, zu einer prägenden Avantgarde-Band. Die Bandmitglieder waren damals gerade zwischen 15-17 Jahre alt. Die erste Show fand am 30. November 1985 mit dem ursprünglichen Lineup Mike Patton (Gesang), Trevor Dunn (Bass), Trey Spruance (Gitarre, Trompete), Jed Watts (Schlagzeug) statt. Außerdem gab einen Saxophonbeitrag von Theo Lengyel. Durch die verschiedene Einflüsse aus Ska, Punk, Funk, Jazz entwickelte sich die Band weiter, veränderte ihr Lineup, veröffentlichte 1991 eine selbstbetitelte Platte und tourte durch die Staaten. 1995 erschien mit „Disco Volante“ eine zweite Platte, man tourte international und releaste 1999 das Album „California“. Dann verschwand die Band.

Stream: Mr. Bungle

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Facebook

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Tracklist

01. Grizzly Adams
02. Anarchy Up Your Anus
03. Spreading the Thighs of Death
04. Hypocrites
05. Bungle Grind
06. Raping Your Mind
07. Evil Satan
08. Sudden Death