Wolfpack – A.D.

Wolfpack haben 2018 ihre Platte „Loathe” auf den Markt gebracht und mit Beatdown-Hardcore Stereotypen aufgeräumt. Zwei Jahre später beglückt uns die Band nun mit einer neuen fünf Track starken EP. Die Songs zeigen ein neues technisches Niveau von Wolfpack und im Vergleich zu älteren Tracks eine ordentliche Weiterentwicklung.

„die Mischung aus Hardcore, Metal und diesem Industrial Retrocharme kann sich mehr als sehen lassen“

Ein neues Level

Wer bereits die vorangegangen Releases der Band im Schrank stehen hat, wird beim ersten Durchgang seinen Ohren kaum trauen. Zu Zeiten ihrer Debüt Scheibe „None Above/None Equal“ aus dem Jahr 2016 klingt der Sound von Wolfpack noch deutlich stumpfer. Auf „Loathe“ hob die Band ihren Sound bereits auf ein neues Level. Mit der aktuellen EP legt die Band die Messlatte noch einmal höher. Denn die Gesamtproduktion klingt unglaublich fett und die Mischung aus Hardcore, Metal und diesem Industrial Retrocharme kann sich mehr als sehen lassen. Während die ersten vier Songs alle in eine ähnliche Richtung gehen, spielt die Band auf „Prisonner“ mit cleanen Vocals, Metal-Ambiente und epischen Gitarrenläufen. Alleine schon für diesen Song lohnt es sich „A.D.“ allemal.

Eine absolute Empfehlung

Wirklich schade, dass sich lediglich fünf Songs auf „A.D.“ finden. Es macht unglaublich viel Freude zu sehen wie sich eine Band von Release zu Release steigert und stetig über sich hinauswächst. Dennoch fehlt keinem Track der nötige Mosh. „A.D.“ ist eine absolute Empfehlung!

Video: Wolfpack – Lurk

Hier erhältlich
Wolfpack - AD AlbumcoverWolfpack – A.D.
Release: 03. April 2020
Label: BDHW Records
Überblick der Rezensionen
Bewertung