Xile – I am Your God

Xile stehen kurz vor dem Release ihrer ersten Vollscheibe. Nachdem die Band bereits eine EP und zahlreiche Liveshows auf dem Tacho hat, ist das erste richtige Release nur die logische Konsequenz. Interessant ist die Mischung aus Death-Metal und typisch europäischen Beatdown-Hardcore. Dafür, dass sich Xile nicht in unseren Gefilden bewegen, machen die fünf Jungs aus Neuseeland das mehr als ordentlich.

„Death-Metal und Beatdown-Hardcore kombiniert mit einer brachialen Stimme sorgen für Abrissstimmung.“

Brachiale Vocals und plastische Drums

Zehn Songs stehen im Booklet und die können sich wirklich sehen lassen. Die Band trifft genau den Geschmack der Kids, die auf Doublebass und Downtempo-Moshparts stehen. Zur Überprüfung dieses Umstandes sollte unbedingt der Song „World Demise“ herangezogen werden. Der Song kommt samt Video und ist auch die erste Single, welche bereits Anfang des Jahres erschienen ist.

Auch die Tracks „Hollow Point“, „Penalty Death“ und „Empty Chamber” schlagen in dieselbe Kerbe. Ein bisschen Abzug gibt es für den sehr plastischen Schlagzeugsound und das sehr bassige Gesamtergebnis. So wirken die Songs an einigen Stellen künstlich und mindern somit schon das Hörvergnügen. Zum Ausrasten laden die Songs dennoch ein. Die Vocals von Sänger Luke Manson klingen dafür maximal brachial.

Im Gesamtergebnis ein gelungenes Debüt

Xile machen mit ihrem Mix aus Death-Metal und Beatdown-Hardcore alles richtig. „I am Your God“ lässt sich gut hören und wird live sicherlich eine Granate. Wie bereits beschrieben gibt es kleinere Abzüge für den Sound der Platte, dieser ist leider etwas plastisch und klingt streckenweise künstlich. Im Gesamtergebnis liefert die Band aber ein Debüt, welches mit aktuellen Platten der internationalen Szene problemlos mithalten kann.

Video: Xile – World Demise

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hier erhältlich
Xile - Iam Your GodXile – I am Your God
Release: 03. April 2020
Label: BDHW Records
Überblick der Rezensionen
Bewertung