Die schönsten Tribute an Tony Sly

Tony Sly
Foto: Pressefreigabe

„Tony, you will be greatly missed.“

Sechs lange Jahre ist es her, seit Tony Sly viel zu früh verstarb. Sly starb mit gerade einmal 41 Jahren. 1989 stieg er bei der Nordkalifornischen Punkband No Use For A Name ein. Anthony J. Sly war gerade 18 und wurde der Sänger und Leadgitarrist der in Sunnyvale gegründeten Band. 1993 wurden die Musiker aus San Jose Teil der Fat Wreck Familie und Sly ein nicht wegdenkbarer Teil der Szene.

Am 1. August 2012 schrieb das No Use For A Name Label Fat Wreck Chords: „It was with great sorrow that we must say goodbye to Tony Sly of No Use For A Name. We received a call earlier today of his passing, and are devastated. We have lost an incredible talent, friend, and father – one of the true greats.“ Der Labelvater Fat Mike fügte hinzu: „One of my dearest friends and favorite song writers has gone way too soon. Tony, you will be greatly missed.“

Kaum ein anderer Künstler bleibt durch seine Musik so spürbar lebendig, wie Tony Sly

Tony Sly hinterlässt neben seiner Frau und den beiden Töchtern ein unglaublich bewegendes musikalisches Erbe. Bezeichnend dafür ist der Support, den der Musiker weit nach seinem Tod aus den Kreisen seiner Musikerkollegen und Fans bekommt. Kaum ein anderer Künstler bleibt durch seine Musik so spürbar lebendig, wie Tony Sly. Es gibt wenige Konzerte von Fat Wreck Chords Bands, bei denen nicht an den Freund und Kollegen gedacht wird. Außerdem zollen ihm Freunde, Wegbegleiter und Kollegen immer wieder musikalische Tribute. Dreht Eure Anlage auf und hört Tony Sly in all seinen Facetten. Hier gibt es eine Auswahl an Tributen

Video: NOFX – I´m so sorry Tony

2016 sagte Fat Mike gegenüber Stageload: „Es ist verrückt wie lange ich für dieses Lied gebraucht habe. Ich habe noch nie einen Song wie diesen geschrieben. Es dauerte wahrscheinlich sechs Monate, da ich beim Schreiben der Lyrics wirklich emotional geworden bin. Den Text schickte ich dann an seine Frau Brigitte. Und sie meinte: ‚Mike, das kannst du auf keinen Fall singen! Du kannst nicht so viel über dich erzählen. Du kannst nicht alles erwähnen was passiert ist.‘ Ich habe da einfach keinen Filter. Ich sagte es einfach so, wie es ist. Aber das war zu viel. Also habe ich den Text sechsmal geändert und jedes Mal zurück an Brigitte geschickt. Und so wurde ein besserer Song daraus, denn jetzt gehen die Lyrics in der Mitte des Songs über unsere Kinder. Die machen an den Wochenende viel zusammen. Dabei hat Keira (Tochter von Tony Sly, Anm. d. Red.) Darla (Tochter von Fat Mike, Anm. d. Red.) mal gesagt, dass ihr Dad bessere Song schreiben würde. Das ist wirklich passiert. Fiona (Tochter von Tony Sly, Anm. d. Red.) und Darla hingegen sind so was wie beste Freundinnen. Es ist wirklich schmerzhaft, wenn sie mal bei uns übernachtet und ich die Trauer in Fionas Augen sehe. Es ist dann als würde sie mit ihren Blicken sagen wollen: Du kannst so viel mit deinem Dad anstellen – ich nicht.

Video: Lagwagon – One More Song

Joey Cape: „This is the sole dedication to Tony Sly and his family on Hang. The song is predominately about loss, grief and the guilt that often follows. We always feel a sense of what we could have done to change the outcome when we lose someone. It’s part of the grieving process, I suppose. I had not planned to write a song for him or his family. Words and music sometimes don’t seem enough. But this song came out of me one day and I could not deny it. Tony was working on a song in Brooklyn in a hotel we shared. That was on the tour the week before he passed. I refer to that work in progress in great disappointment and regret. Yes, I was lucky to hear it, but we will never hear it again as it will never be fully realized or recorded. “One more song” was a chant at the end of Tony’s song “Liver Let Die.” It made sense to me to use it as an idea that one more song could have meant one or more days he was alive to finish the song he was working on. It’s not the importance of the song that is intended to resonate. It is the fact that it could have afforded us one more chance to see him and talk to him.“

Video: Yotam Ben Horin – Tony Sly

Yotam: „I learned alot from Tony Sly over the years when my band Useless ID toured with No Use For A Name and when I worked with Tony on songs so this song is my thank you to Tony who shaped me musically from the first time I heard No Use so many years ago“.

Video: Joey Cape – International You Day

Joey Cape: “When I think of losing Tony, I think not of myself but of Tony’s budding family, his many close friends and his loyal fans all desperately missing him. I find an emptiness, a figurative hole in my chest and a literal hole in my life and I most certainly will never be able to fill it. Still, I am a better person having known Tony Sly and will always consider our shared experience a fortune in hand and now in heart and mind. Tony Sly’s songs are powerful and moving to begin with and I identify with them. There were so many great songs to choose from. I know a lot of them from touring and accompanying him. I guess “International You Day” was a no brainer though. It’s arguably one of his greatest musical accomplishments. I almost lost it to Frank Turner. But I saw the way people responded to it at the gigs I played with Tony. It never failed to be the best song of the set. I just love that song. I knew I had to fight for it.“

Video: Versus The World – The Santa Margarita

Donald Spence: “I wrote the lyrics to ‘The Santa Margarita’ after I’d gotten the news that our friend Tony Sly had died. He’d taken us on a few tours early in our band’s life, and I really didn’t know how to process the information. I’ve known people who have died… But this really hurt my heart in a different way. I think that’s because, in addition to being a good friend, I still really look up to him in many ways. I asked my friend Dave Hause to come in and sing on the chorus with me, and we had a blast. He’s such a fun person to have around. He ended up hanging in the studio with us for a while and singing on a few tracks. We’re really proud of these songs. I think it’s the strongest record we’ve made so far—a truly collective effort. I can’t wait to play these songs live.”

Video: North Alone feat. Jennie Cotterill (Bad Cop/Bad Cop) – International You Day

Manuel North: „Am 16. November 1993 bin ich aus einer Bierlaune heraus mit ein paar entfernten Kumpels meiner damaligen Freundin zu einem Konzert nach Osnabrück gefahren. Ich bin mir heute nicht mal mehr sicher, ob ich NO USE FOR A NAME vorher schon einmal gehört hatte, aber die Atmosphäre in dem superkleinen Jugendzentrum in dem ehemaligen Weltkriegsbunker, mit den ganzen Punks und dem Schweiß, der von der Decke tropfte, hatte mich sofort mitgerissen. Vor allem aber auch die Attitude, mit der Tony Sly und seine Jungs dort auf der Bühne standen. Sie waren keine Stars, sie waren Kumpels. Dudes, mit denen man nach der Show ein Bier trinken konnte und die sich beim Merchandise auf einen lächerlichen Preis für ihre CDs und Shirts runterhandeln ließen und trotzdem strahlten wie die Honigkuchenpferde, dass jemand ihr Zeug kaufte. Über die Jahre habe ich NO USE sehr häufig gesehen und ein paar Mal mit der Band nach den Shows getrunken. An eine konkrete Unterhaltung mit Tony kann ich mich heute leider nicht mehr erinnern, aber dieses erste Konzert wird mir immer als Schlüsselerlebnis im Kopf und im Herz bleiben.“

Stream: The Songs of Tony Sly: A Tribute

Fat Mike: „Tony was a fucking amazing songwriter and one of my dearest friends. His death was traumatic. Horrible. I’ve had friends die, but this was different. Tony wasn’t finished. I’ve been putting together this tribute comp for some time. It’s incredible how many bands have called me wanting to be on it. It’s been my absolute privilege to put this together. What I wanted to show on this record is how amazing Tony’s songs are.You can tell a song is great when it can be done in any style and it’s still great. That’s what this comp is about. All the bands are doing No Use for a Name songs or Tony Sly songs with their own take. It’s a real tribute to his songwriting. I wanted to make a comp that Tony would be so proud of. These bands were his closest friends and his favorite bands. I thank all of them for stepping up and showing their love and respect to Tony and his family. It’ll come out in a few months and we’re gonna have a fucking crazy party when it does. You’re all invited to do the same.“

Bei Maria reichen sich Punk und Politik nicht einfach nur die Hand, sie liegen sich quasi eng umschlungen im Arm und trinken Schnäpschen auf die alten Zeiten. Wenn sie nicht gerade davon träumt durch die Welt zu reisen oder ihrem Ärger auf Demos Luft macht, testet sie die neuesten Eiskreationen der Stadt, träumt vom Ruhrpott Rodeo oder sortiert ihre Platten zwischen der Terrorgruppe, Wizo, Propagandhi und No Use For A Name.

Was sagst Du dazu?