Dokumentation: Surf Punks L.A.

Surf Punks LA Doku News
Foto: Screenshot

Surf Punks L.A. ist ein hervorragender Dokumentarfilm über die sehr frühe Hardcore-Punkszene von L.A. Bei einem Besuch in Los Angeles im Sommer ’81 fällt dem Filmemacher Frans Bromet auf, dass der Punk in L.A. seltsamerweise nicht tot zu sein scheint, wie er dachte. Im Gegenteil, es scheint eine massive Teenagerbewegung im Gange zu sein. Er beschließt, einen kurzen Dokumentarfilm darüber zu drehen. Für den Fernsehsender VPRO fängt er die Angst und die Langeweile ein, die eine Generation von Teenagern aus San Diego und dem Süden von LA aus ihren Vorstadtgaragen in die Moshpits von Suicidal Tendencies-Gigs trieb.

Die ersten Schritte der Hardcore-Szene

Damit war er Zeuge der ersten Schritte der Hardcore-Szene und erschuf den einzigen Dokumentarfilm dieser Epoche, der nicht sensationslüstern oder mythologisierend ist. Er spricht mit keinem der Szene-Stars, sondern folgt vielmehr einigen entrechteten Vorstadtkindern und Ausreißern. Ein seltener Blick in eine selbstzerstörerische und nihilistische Szene, in der die Hauptmotive Ruhelosigkeit und das grenzenlose Ärgern von Autoritäten gegen eine seelenzerstörende Langeweile zu sein scheinen.

I don’t like beeeeer

Sobald man die Einleitung des niederländischen Erzählers hinter sich gelassen hat, sind die Interviews – unter anderem mit der Originalbesetzung von Suicidal Tendencies und The Germs – alle auf Englisch. In der Eröffnungsszene sieht man die in Samt gekleidete Venus DeBraun. Sie ist die achtjährige Leadsängerin der Surf-Punk-Band Unit 3 und Venus. Die anderen Mitglieder sind ihre Eltern. Wie ein dämonischer Punk Little Lord Fauntleroy schreit sie „I don’t like beeeeer“ in ein Mikrofon.

Dokumentation: Surf Punks L.A.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden