Good Riddance – Peace In Our Time

 

Acht lange Jahre mussten Good Riddance Fans warten, doch nun sind die Punk-Veteranen aus Santa Cruz mit verheißungsvollen Klängen ihres aktuellen Albums „Peace In Our Time“ zurückgekehrt.

2007 der große Schock: Good Riddance erklären die Trennung, fünf Jahre später die Reunion und nun ein neues Album in der Originalbesetzung von ´96.

Die Gründe zur Pause sind mehr verständlich, als sensationell. So beschreibt Frontmann Russ Rankin, dass Good Riddance „nie eine Band war, die länger bleiben wollte, als sie sollte. Alle Bandmitglieder investierten mehr und mehr Zeit in deren nichtmusikalische Karieren und die Familien.“

Aber da Blut auch ganz einfach dicker als Wasser ist, musste kommen was nun kommt. Rankin erklärt weiter „Wir vermissten es einfach unsere Songs zu spielen.“ Und wir sind durchaus dankbar, denn trotz der scheinbar unendlich wirkenden Zeit ohne News aus Santa Cruz, scheint sich nichts so wirklich verändert zu haben.

Auch 2015 sind sich Good Riddance sowohl musikalisch, als auch politisch treu geblieben. Trotz deutlicher Einflüsse von Bad Religion, Black Flag oder The Descendents haben Good Riddance einen eigenen kraftvollen und wütenden Sound gefunden und beibehalten.

In knackigen 1:47 Minuten beweist der Opener „Disputation“, dass die vier Kalifornier besser drauf sind denn je. Knallen einem „No Greater Fight“ und ein furchtbar wütendes „Dry Season“ mitten ins Gesicht, möchte man „Take It To The Heart” oder “Teachable Moments” laut mitgrölen, während man die besten Freunde im Arm hält.

„Peace In Our Time“ lässt einen nach knappen 24 Minuten voller klassischem und melodischem Punk-Vollgenuss mit perfekt gesetzten Hardcoreelementen tatsächlich dezent im Regen stehen – man möchte einfach um Himmelswillen nicht wahrhaben, dass es schon wieder vorbei ist.

Von Maria

Was sagst Du dazu?