Piefke: „Pygmalion knows best“ zum Kreislauf der Eskalation

Piefke
Foto: Pressefreigabe

Piefke haben neue Musik im Gepäck: Das neueste Werk hört auf den Namen „Pygmalion knows best“ und richtet den Finger auf fürchterlich unangenehme Zustände zwischen Polizeipräsenz und Repression bzw. das Verhalten von Erwartungen in Bezug auf das Verhalten von Menschen tatsächlich. Ein Hoch auf die selbsterfüllende Prophezeiung:

Der Stadtteil wird zum Kontrollbereich erklärt, weil das Innenministerium ein erhötes Gefahrenpotential sieht. Die Polizeipräsenz erhöht sich, Repression liegt in der Luft. Menschen fühlen sich gegängelt, belästigt und provoziert. Dann eine Demonstration, der Anlass wird bald schon egal sein. Übermäßiges Polizeiaufkommen, aufgeheizte Stimmung. Jede/r fühlt sich im Recht. Selbsterfüllende Prophezeiung: am Ende bekommt jede Seite das, was sie will… brennende Mülltonnen, fliegende Steine, Tränengas, Polizeigewalt, Überwachung, …Pygmalion knows best.
Richard

Piefke spielen zackigen Deutschpunk, haben unsichtbar schlechte Laune, aber hörbar ist sie: Von Bullen und Schweinen, Mieten und Steinen ist alles dabei, was das kritische Punkrockherz höher schlagen lässt. Wenn jetzt noch die Spucke- und Schweißtropfen der Band an euren Lederjacken abperlen, ist klar: Einen schöneren Weltuntergang könnt ihr euch mit Sicherheit nicht vorstellen.

Stream: Piefke – Pygmalion Knows Best

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden