Tracks der Woche: Diese Songs solltet Ihr gehört haben

Tracks Der Woche
Foto: Nikita Khandelwal

Jeden Montag stellen wir Euch die besten Tracks der vergangenen Woche aus dem Punkrock, Hardcore und Metal vor. Diese Woche mit dabei: Kraftklub, Alexisonfire, Thrice und Fury in the Slaughterhouse.

Kraftklub – Wittenberg ist nicht Paris

Mit der Veröffentlichung ihrer Single „Ein Song reicht“ haben sich Kraftklub vor kurzem zurückgemeldet. Wer daraufhin festgestellt hat, dass ein Song tatsächlich nicht reicht, sollte sich die neue Single „Wittenberg ist nicht Paris“ inklusive des Videos reinziehen. Ein Seitenhieb gegen die politische Gemütlichkeit der Generation, zu der sich auch Kraftklub zählen, und ein weiterer Beweis dafür, dass die Chemnitzer in den letzten fünf Jahren keinen Staub angesetzt haben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Alexisonfire – Sans Soleil

Mit ihrer dritten Single vom kommenden Album erhöhen Alexisonfire nochmal die Vorfreude auf die neue Platte. „Sans Soleil“ heißt der Song und stammt maßgeblich aus der Feder von Gitarrist Wade MacNeil, der u.a. auch bei Gallows und Dooms Children aktiv ist. Wie viele Stücke der Band ist auch „Sans Soleil“ ein sehr persönlicher Song.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Thrice – Dead Wake / Scavangers

Thrice waren fleißig und haben mit „Dead Wake“ nicht nur einen brandneuen Song veröffentlicht, sondern dem Track „Scavengers“ auch ein neues Akustik-Gewand verpasst.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fury in the Slaughterhouse

Fury in the Slaughterhouse feiern in diesem Jahr ihr 35-jähriges Bandjubiläum. Nachdem sie im vergangenen Jahr bereits ihr Comeback in Form der Platte „Now“ zelebrierten, immerhin das erste Album seit 2008, kam nun zwar kein Longplayer, dafür aber eine Single, die dem Anlass würdig entspricht. In „Good Day To Remember“ kehren die Hannoveraner an den Ort zurück, an dem vor 35 Jahren alles begann: die Glocksee.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden