Matt Yonker: Meine frühen Jahre mit Teen Idols und The Queers und die Wende ins Less Than Jake-Land (Teil 2)

Less Than Jake News
Foto: Paris Visone

Matt Yonker, erzählte uns in unserem ersten Teil seines Rückblicks über die frühen Jahre mit Teen Idols, dem ersten Kontakt mit Fat Wreck Chords und NOFX, der Warped Tour, seiner Entwicklung im Musikbusiness und der Verknüpfung mit Less Than Jake.

Im zweiten Teil nimmt er uns mit auf die Reise zu The Queers, Bullets To Broadway und vom Less Than Jake (LTJ) FOH über das Tourmanagement ans Schlagzeug. Matt erzählt über persönliche Schicksale und einer Umorientierung, die ihn acht Jahre später zurück zu seiner eigentlichen Liebe, dem Schlagzeug, bringt.

„Ich hatte das Glück, über die Jahre hinweg Teil von ziemlich coolem Scheiß zu sein, aber „Silver Linings“ mit meinen vier besten Freunden zu machen, steht definitiv ganz oben auf der Liste auf diesem langen Weg, den ich zurückgelegt habe.“

Eine wilde Zeit

Zurück an der Schlagzeugfront: 2001 bis 2003 sollten einige meiner produktivsten Jahre werden. Nachdem ich mit Less Than Jake die Warped-Tour beendet hatte, wurde ich von Joe Queer aus heiterem Himmel angefragt, ob ich für The Queers Schlagzeug spielen wolle, für einen kurzen Auftritt um Silvester herum. Das Line-Up für diese Shows bestand aus mir am Schlagzeug, Dan Vapid (Screeching Weasel/Riverdales/Methadones) an der zweiten Gitarre, Dave Swain (Jon Cougar Concentration Camp) am Bass und natürlich Joe. Diese Shows waren der Knaller! Im folgenden Jahr tourte ich weiter mit den Queers, während die Teen Idols eine Pause einlegten und begannen, für eine neue Platte zu schreiben. Während dieser Jahre nahm ich Schlagzeug auf Methadones „Career Objective“, der Ben Weasel Solo-Platte „Fidativi“, The Queers – „Pleasant Screams“ und Teen Idols letztem Album „Nothing To Prove“ auf. Es war eine WILDE Zeit!

The Queers – Tic Tic Toc

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich MUSSTE zurück on the road

Teen Idols kam 2003 zum Ende unseres Weges. Es passierte eine Menge bandinterner Kram und ich glaube, wir waren einfach völlig ausgebrannt vom ständigen Unterwegssein. Nachdem wir uns aufgelöst hatten, war ich mir wirklich nicht sicher, was ich tun wollte. Ich nahm mir eine Auszeit von der Tour und versuchte, einen normalen Job zu finden. Das war für eine Weile okay, aber es war einfach nicht ich. Ich MUSSTE zurück on the road! Also sprang ich kopfüber zurück und 2004 bis 2008 war eine Achterbahnfahrt!

Auf und abseits der Touren arbeitete ich für Less Than Jake als Merch-Verkäufer und Drum-Techniker. Ich hatte eine neue Band namens Bullets To Broadway mit 3/4 von Teen Idols und 1/2 von Rehasher gegründet. Wir fingen sofort an, coole Sachen zu machen, wegen all der Verbindungen, die wir in der Vergangenheit geknüpft hatten. Unsere ersten Shows waren als Support von NOFX und Bad Religion, dann Touren mit Lawrence Arms, Lagwagon und Suicide Machines. Wir haben sogar eine EP auf Red Scare veröffentlicht!

Bullets To Broadway – Happily Ever After

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Ich hatte die Liebe zur Musik verloren“

Der Tiefpunkt

Als es WIRKLICH gut wurde, kam der Tiefpunkt für mich. Wir waren mit Lawrence Arms unterwegs, als ich den Anruf bekam, dass meine Mutter an Krebs sterben würde. Ich eilte nach Hause und sie verstarb nur kurze Zeit später. Ich hatte auch meinen Vater zwei Jahre zuvor verloren. Ich war in einer sehr schlechten Verfassung und wollte mit niemandem zusammen sein. Ich sagte der Band, dass ich nicht mehr spielen könnte, ich wollte einfach raus.

Ich nahm mir eine Weile eine Auszeit von allem, dann bekam ich zufällig einen Anruf von Joe Queer, ob ich nicht auf eine der kommenden Queer-Touren gehen wollte. Ich war aufgeregt, wieder da draußen zu sein, und obwohl ich Spaß hatte, stimmte etwas einfach nicht. Aus irgendeinem Grund hatte das Ableben meiner Mutter dazu geführt, dass ich die Liebe zur Musik verloren hatte.

Das Gefühl in einer Band zu sein, brachte einfach zu viel Schmerz mit sich. Auch wenn ich es nicht offiziell verkündet habe, in meinem Kopf war ich fertig damit, Schlagzeug zu spielen. Es war Zeit, weiterzuziehen.

Zum Glück gab es Less Than Jake (LTJ)

Nachdem ich 2008 von der The Queers-Tour nach Hause zurückgekehrt war, wurde ich von LTJ aus heiterem Himmel angesprochen, ob ich nicht den Job des Bühnentechnikers übernehmen wolle, da sie mitten in der Tournee jemanden entlassen mussten. Wie bei allem, was LTJ je von mir verlangt hat, sagte ich zu und traf mich ein paar Tage später mit ihnen in St. Louis.

Das war ein weiterer wichtiger Wendepunkt in meinem LTJ-Leben. Auf dieser Tour traf ich die Entscheidung, dass ich so viel wie möglich hinter den Kulissen lernen wollte. Ich wollte wissen, wie jeder Job funktioniert, nicht nur der Job als Bühnentechniker, den ich gerade machte. Ich habe mich WIRKLICH in den Job des Bühnentechnikers hineingefuchst, indem ich anderen Technikern, mit denen wir auf Tournee waren, zugeschaut und von ihnen gelernt habe.

„Tagesmanagement, Tourmanagement und FOH bis September 2018.“

Während dieser Zeit sagte mir der LTJ-Tontechniker Andy, dass ich anfangen sollte, die Vorbands auf den LTJ-Touren zu mischen. Zu diesem Zeitpunkt nahm ich bereits kleine Bands in meinem Heimstudio auf, also verstand ich die Ins und Outs der Audiotechnik, hatte aber noch nie in einer Live-Situation gearbeitet. Also brachte Andy mir die Grundlagen bei. Er sagte mir, wenn ich es vermasselte oder wenn ich etwas fantastisch klingen ließ. Er war eine wahre Fundgrube an Wissen und es hat Spaß gemacht, Bands zu mixen!

In dieser Zeit lernte ich auch von Kyle, dem damaligen Tourmanager, viel über die täglichen Abläufe im Tourmanagement. Es war alles super faszinierend! Ich hätte nie gedacht, dass das Wissen, das ich bereits durch jahrelanges Touren in meinen eigenen Bands gewonnen hatte, mich tatsächlich auf einen Job wie den eines Tourmanagers vorbereitet!

An einem Punkt änderten sich die Dinge einfach. Ich glaube nicht, dass jemand wirklich damit gerechnet hat, es ist einfach passiert. LTJ hatten eine College-Show und sowohl Kyle als auch Andy konnten nicht kommen. Andy sagte der Band „Matt kann am FOH mischen“ und Kyle sagte den Jungs „Matt kann bei dieser Show die Tourmanager-Aufgaben übernehmen“. Also riefen die Jungs an und fragten mich, ob ich beides machen könnte und ich sagte noch einmal „OF COURSE“ und machte die Show als Tourmanager und FOH. Das nächste, was ich weiß, ist, dass ich jetzt die Tourmanager- und FOH-Person für LTJ bin… Einfach so.

Danach fing alles an, wie im Flug zu vergehen. Wir tourten wie verrückt, ich war damit beschäftigt, zwischen den Touren Bands in meinem Studio Drastic Sounds aufzunehmen, und das Leben war ziemlich toll. 2012 beschlossen die Jungs, sich von ihrem Manager zu trennen und traten an mich heran, ob ich nicht zusätzlich zu den anderen Jobs, die ich bereits innehatte, ins Tagesmanagement aufsteigen wollte. Ich bin sicher, Ihr könnt Euch die Antwort denken. Und da bin ich dann geblieben, Tagesmanagement, Tourmanagement und FOH bis September 2018.

Less Than Jake – Warped Tour 2018 (Detroit)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Denkst Du, Du schaffst das?“

Heilige Scheiße, ich bin ausgeflippt…

Wir hatten die Warped Tour 2018 beendet und irgendetwas stimmte einfach nicht. Vinnie war während der Tour wegen irgendetwas genervt gewesen. Niemand wusste wirklich, worum es ging, wir konnten nur erkennen, dass er nicht glücklich war. Es gab zwei Flyout-Shows nach Warped, die ich nicht machen konnte, weil meine Frau unseren Sohn Emmett zur Welt brachte. Diese Shows fanden statt und als die Jungs zurückkamen, bekam ich einen Anruf von Vinnie, dass er nicht mehr Schlagzeug spielen und auf Tour sein will, er wollte mehr Zeit zu Hause mit seiner Tochter verbringen. Niemand war sauer über diese Entscheidung, es ist nicht wirklich etwas, worüber man sauer sein kann, es ist eine schwere Entscheidung. Aber andererseits flippten alle komplett aus, weil wir 13 Tage später eine Festival-Show ohne Schlagzeuger hatten. Die Jungs riefen mich an und sagen: „Nun, Du bist dran, denkst Du, Du schaffst das?“ Ich sage „Ich denke schon…“

Aber im Hinterkopf denke ich „Schaffe ich das wirklich?“ Wie Ihr wisst, hatte ich mich vor einer Weile vom Schlagzeugspielen „zurückgezogen“… Ich hatte seit acht Jahren kein Schlagzeug mehr gespielt und meine erste Show sollte ein 8000-Personen-Festival in Washington als Support für Bad Religion sein! Heilige Scheiße, ich bin ausgeflippt. Ich ging in diese Show, ohne vorher mit der Band üben zu können, weil wir über das ganze Land verstreut waren. Ich war SO nervös! Wir spielten das Set und ich habe es ohne Fehler durchgestanden. ICH HABE ES GESCHAFFT. Chris kam nach dem Set auf mich zu, umarmte mich und sagte: „Das wird großartig!“ und hier sind wir.

Less Than Jake – Punk In Drublic 2019 (Hannover)

„Wird es Klick machen?“

Ich bin super stolz

Ich war noch nie ein Teil von so etwas wie diesem. Ich bin seit 2001 bei diesen Jungs und hätte nie gedacht, dass ich eines Tages IN der Band sein würde. Auf eine seltsame Art und Weise war es eine der natürlichsten Dinge in meinem Leben. Wenn ich mit der Band spiele, muss ich nicht einmal darüber nachdenken, was die Jungs machen werden, ich weiß es schon! All das hat extrem geholfen, als wir anfingen, an „Silver Linings“ zu arbeiten. Als die ersten Demos im Umlauf waren, war ich richtig aufgeregt! Ich hatte das Gefühl, dass ich diese Songs wie klassische LTJ klingen lassen konnte, aber ich sah auch viel Raum, um meine eigene Note einzubringen. Das heißt, ich war definitiv ein bisschen nervös, als Chris, Rog und ich anfingen, ein paar Proberaum-Demos zu machen. Werden sie mein Zeug mögen? Wird es Klick machen, wenn wir persönlich zusammen schreiben? Die Antworten waren zum Glück „ja“!

Ich bin super stolz auf meine Arbeit am Schlagzeug auf „Silver Linings“ – es ist das Beste, was ich je gemacht habe. Ich hatte das Glück, über die Jahre hinweg Teil von ziemlich coolem Scheiß zu sein, aber dieses Album mit meinen vier besten Freunden zu machen, steht definitiv ganz oben auf der Liste auf diesem langen Weg, den ich zurückgelegt habe.

Danke, dass Ihr mir zugehört habt und bitte hört Euch unser neues Less Than Jake-Album „Silver Linings“ an!

Albumreview

Less Than Jake – Silver Linings

Lest hier den ersten Teil:

Matt Yonker: Meine frühen Jahre mit Teen Idols und The Queers und die Wende ins Less Than Jake-Land (Teil 1)

Hier erhältlich
Less Than Jake - Silver Linings AlbumcoverLess Than Jake – Silver Linings
Release: 11. Dezember 2020
Label: Pure Noise Records
Amazon Partnerprogramm Alben CD hier erhältlich