Roberts musikalischer Jahresrückblick 2022

Was war das für ein Jahr, dieses Post-Coronajahr, mit den vielen Coronaerkrankungen, dem Krieg in der Ukraine und vielen anderen wirklich miesen Nachrichten. Es gab viele Konzertabsagen, Konzertdopplungen etc., da hat sich mal wieder das Broilers-Zitat „Es muss nur immer Musik da sein“ bewahrheitet, denn das brachte mich durch viele Situationen. Und dennoch, was war das schön, dass es endlich wieder tolle Konzerte gab. Bei den Platten allerdings war 2022 meiner Meinung nach ziemlich verhalten, mit viel Luft nach oben.

Meine Lieblingsalben 2022

Ehrlich gesagt fand ich 2022 bei neuen Alben ein bisschen enttäuschend. Es gab viele, die okay und gut waren, aber die wirklich herausragenden Scheiben, fehlten mit. Dennoch, hier also meine Lieblingsplatten:

Ignite – S/T

Ein Album, das sicher polarisiert und jede:r eine andere Meinung zu hat. Denn das selbstbetitelte Album ist das Erste, mit dem neuen Sänger Eli Santana. Für mich dennoch oder gerade deswegen das Album des Jahres, denn neben einer wirklich starken Performance am Gesang, ist auch die Spielfreude der Band aus Orange County zurück.

The Venomous Pinks – Vita Mors

All-Female Punkrock aus Kalifornien. Erinnern an Bad Cop / Bad Cop. Genauso gut, genauso starke Message. Album macht komplett Spaß!

The Spartanics – Sad Days For The Kids

Streetpunk aus Dresden. Waren schon immer toll. Legen aber mit ihrem neuen Album noch einen darauf. Das Trio macht hier alles richtig. Kandidat zum Album des Jahres!

Left Hand Black – Lower Than Satan

Dass die Skandinavier gute Musik machen können, ist bekannt. Left Hand Black zeigten schon mit ihrem ersten Album, dass auch Horrorpunk dazuzählt. Und das zweite Album fängt da an, wo das selbtstbetitelte Debüt aufhört. Macht richtig Laune!

The Black Halos – How The Darkness Doubled

Endlich sind die Kanadier zurück – und wie. Das neue Album kommt 2022 quasi auf den letzten Drücker und kann an die Zeiten, wo sie ihre Alben noch bei „People Like You“ veröffentlichten, voll anknüpfen. Glam-Punk aus Vancouver, wie er besser kaum sein kann. Da hat Billy Bonito noch einmal richtig einen rausgehauen!

Meine Lieblingskonzerte 2022

Endlich wieder Konzerte und auch wieder regelmäßig. Und ganz oft hatte man das Gefühl, die Bands hatten so richtig Bock. Egal wie groß die Venues oder wie viele Leute vor Ort waren. Besonders gut und locker war es aus meiner Sicht bei folgenden Shows:

The Drowns | Vereinskneipe SV Arminia | Hannover

Die Band aus Seattle ist eine Wucht, vor allem auch live. Das zeigten sie bei Arminia und haben so zahlreiche neue Fans gewonnen. Ganz starkes Konzert. Hammerabend.

Grade 2 | Bei Chez Heinz | Hannover

Vielleicht die Gewinner der vergangenen Jahre. Spielen in Hannover auf einem Mittwochabend, bei bestem Sommerwetter. 60 Leute feiern dennoch eine der besten Shows des Jahres. Dazu im Vorfeld und Nachgang: Das Trio von der Isle Of Wight erweist sich als enorm sympathisch. Ähnlich gut ein paar Wochen später, als Vorband von Social Distortion im Capitol – trotz deutlich schlechterem Sound.

SNUFF & The Static Age | Vereinskneipe SV Arminia | Hannover

Ein Hammerkonzert. Ausverkaufte SV Arminia Vereinskneipe, tolle Stimmung und SNUFF wohl so gut wie nie. Hier blieb wirklich kein Wunsch offen. Mehr davon!

The Baboon Show und Cold | Faust 60er-Jahre-Halle | Hannover

Ein Beweis dafür, dass die Leichtigkeit bei den Shows zurück ist. Ausverkauft, super Stimmung und Baboon Show zählen eh zu den besten Livebands. Inklusive zahlreicher Crowddivings von Sängerin Cecilia zur Theke und zurück.

Ignite, Berthold City & Random I Am | Freihafen | Göttingen

Ein Montagabend in Göttingen: Richtig gut besuchte Show, tolle Setlist. Für mich der Beweis, dass der neue Sänger Eli mehr als nur passt und die Band wieder richtig Bock hat. Klasse Abend. Gute Vorbands.

Turbo A.C.’s | Lux | Hannover

Nostalgie pur. Mitte der 2000er kamen die New Yorker mit ihrem surfigen Streetpunk 1-2 mal jährlich in die Hannoveraner Clubs. Und die waren dann immer voll. Heute ist das etwas anders, knapp 70 Leute waren im November dabei. Doch die Show war klasse, quasi wie früher. Hat Bock gemacht.

The Toasters | B72 | Wien

Geile Laden in einer echt tollen Stadt. Dazu eine tolle Show: Ska vom Feinsten, super Stimmung, nette Leute, alle Hits. War klasse!

Lieblingssongs 2022

Irgendwie tue ich mich in dieser Rubrik immer etwas schwer. Hier dennoch einmal eine kleine Auswahl. Für mich waren das alles musikalische Highlights in diesem Jahr:

Ignite – The River

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

The Black Halos – Tenement Kids

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

The Rumjacks – Bloodsoaked in Chorus

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Venerea – Summer of `94

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

The Venomous Pinks – Broken Hearts Club

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Swallow´s Rose – Live For The Day

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ravagers – Down That Road

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

The Meffs – Broken Britain, Broken Brains

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Meine Neuentdeckung 2022

Wie in diesem Jahr ein wenig überschaubar Jahr dennoch einige habe ich einige wenige einmal aufgeführt.

Bad Nasty…

…kommen aus Frankreich und genauso mag ich Punkrock.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Devil May Care…

…Post Hardcore ist eigentlich nicht ganz so mein musikalisches Steckenpferd, doch die Würzburger haben echt total geflasht. Saugute Band, die einfach mehr Aufmerksamkeit verdient hat.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Enttäuschungen des Jahres und Ausblick 2023

Enttäuschungen: Auch wenn es mich nur am Rande berührt, die neuen Alben von Parkway Drive und Alexisonfire können aus meiner Sicht schon als Zumutung angesehen werden, finden aber auch so sicher genug Freund:innen. Und, dass es noch immer kein neues Social Distortion Album gibt, ist langsam auch schon ein Treppenwitz.

Ausblick: Im kommenden Jahr wird hoffentlich vieles besser, wenn es um Liveshows und Tourneen geht. Allerdings haben auch diesmal wieder so viele Bands ihre Tourneen auf 2023 verschobene, dass es auch dann wider zu Ballungen kommen wird. Ob dies dann die Zuschauerzahlen bei Konzerten nach oben treibt? Ich wage es zu bezweifeln. Man kann dennoch für Bands, Promoter und Veranstalter:innen nur hoffen, dass vor allem bei den kleineren Konzerten wieder mehr Besucher kommen und die Umsetzung der Konzerte sich weiterhin rentiert.