Eamon McGrath im Interview

Eamon McGrath am 01.05.2019 live in der Capri Bar in Bremen
Foto: Sarah Fass

Der kanadische Singer/Songwriter Eamon McGrath hat sich für unser Interview mit Eric Giles zusammengesetzt. Gemeinsam sprechen die beiden über den ganz persönlichen Entstehungsprozess hinter McGraths Musik, das eigene Konsumverhalten von Musik und warum es wichtig ist, das Etikett „Punkrock“ zu individualisieren.

„Ich würde versuchen, mein neunzehnjähriges abtrünniges Punkrock-Ich davon zu überzeugen, das Etikett „Punkrock“ abzuschwächen.“

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Deine erste LP wurde 2008, vor über zehn Jahren, veröffentlicht. Dieses Album entstand bei Dir zu Hause. Worauf konzentrierst Du Dich beim Schreiben einer Platte / was ist das Wichtigste?

Mein Hauptaugenmerk liegt darauf, ein harmonisches Gleichgewicht zwischen dem Gefühl des Erforschens, Entdeckens und Improvisierens zu finden und genug Material gründlich vorbereitet zu haben, um ein solides Fundament und die Grundlage für eine erfolgreiche Session zu schaffen.

Dies ist eine Linie, die ich sehr sorgfältig verfolge. Ein Studio ist wie ein großes Instrument mit einer unendlichen Anzahl von Saiten, Tasten, Zungen und einer nicht quantifizierbaren Menge anderer Komponenten und jedes ist auf unendlich vielen kleinen Wegen einzigartig. Aus diesem Grund ist es jedes Mal, wenn man in ein Studio geht, eine individuelle Erfahrung. Jedes Mal, wenn man hineingeht, um eine Aufnahme zu machen, schält man die Schichten von etwas Unbekanntem ab, um mit dem einzigartigen Ergebnis der Sitzung herauszukommen.

Ich versuche, mir diese Unvorhersehbarkeit zu eigen zu machen und offen für jede Art von Klang oder Idee zu sein. Ich umgebe mich mit talentierten Produzenten und Musikern, die eine neue Perspektive auf den Tisch bringen können und konzentriere mich wirklich darauf, die subtilen Nuancen in einem Studioraum auszunutzen und sie zu dem zu machen, was sie sind.

Dazu muss man jedoch wirklich vorbereitet sein, viele Optionen für Songs haben und zumindest eine grobe Vorstellung davon haben, wohin sie gehen werden. Wenn es an der Zeit ist, wirklich improvisiert und spontan zu sein, muss man bereit sein, diese spontanen Momente genau auf einer Tonaufnahme festzuhalten. Man muss auch genügend Ideen als eine Art Backup-Plan haben, wenn bestimmte Dinge, von denen man dachte, sie würden großartig funktionieren, kläglich scheitern, abstürzen und verbrennen.

„Es schadet nicht, sich den Job ein wenig leichter zu machen.“

Was ist der Rat, den Sie Ihrem jüngeren Ich zum Zeitpunkt Ihres Beginns als Musikers geben würden?

Ich würde versuchen, mein neunzehnjähriges abtrünniges Punkrock-Ich davon zu überzeugen, das Etikett „Punkrock“ abzuschwächen. Ich hatte keine Ahnung, dass es mich später im Leben so sehr in eine Schublade stecken und mich, obwohl ich buchstäblich Hunderte von Platten gemacht habe, die überhaupt nicht gleich klingen, in ein einziges restriktives Lager kategorisieren würde. Ich liebe Punkrock, und er hat mein Leben für immer zum Besseren verändert, aber er ist ein sehr kleiner Aspekt meiner künstlerischen Arbeit und wäre ich zu Beginn eher auf Armeslänge von dieser Szene und dieser Schublade entfernt gewesen, hätte er mir eine Menge Türen geöffnet, deren Eintreten so deutlich länger dauerte. Leute in anderen Musikszenen werden von diesem Label ziemlich abgeschreckt und es braucht viel mehr Überzeugungskraft, um jemanden, der ruhige Musik mag, auf Deine Platte zu bringen, wenn sie Dich bereits als schrille Hardcore-Nummer abgeschrieben haben, weil Dich jemand einmal vor zehn Jahren in einem heruntergekommenen besetzten Haus auf der Bühne mit einer Flasche Whiskey auf Deinem Verstärker herumspringen sah. Das liegt sicher auch an denen und ihren verschlossenen Gemütern, aber es schadet nicht, sich den Job ein wenig leichter zu machen.

In Zeiten von Streaming-Musik vs. immer noch limitierte Schallplatten Käufen: Was bevorzugst Du und warum?

Vinyl ist die einzige Möglichkeit eine Platte zu Hause zu hören. Die Wärme und Sättigung der analogen Schallplatte ist eine wissenschaftlich erwiesene Sache. Im Moment wird mein Plattenspieler gewartet, sodass ich widerwillig Schallplatten in voller Länge von meinem Computer aus auflegen muss, aber es ist extrem selten, dass ich Spotify jemals einschalte. Ich bin in vielerlei Hinsicht ziemlich altmodisch in meiner Herangehensweise und ich denke, das beginnt damit, wie ich Musik zu Hause genieße, wertschätze und höre.

„Ich habe eine Vorliebe für die dicke schwarze Platten.“

Was ist die wichtigste Platte für Dich, die Du nicht auf Vinyl besitzt, die Du aber unbedingt haben magst?

Die „Deceit“ von This Heat ist ein seltenes Juwel und sie wird von Zeit zu Zeit neu aufgelegt. Trotzdem wird sie jedes Mal schnell und vollständig aufgekauft. Diese Platte hat mein Leben verändert und ich habe sie nur ein oder zweimal auf LP gesehen und ich glaube, beide Male war es in Europa. Dieses Album gilt als einer der Meilensteine zwischen Prog-Rock und Post-Punk. Sie klangen zu dieser Zeit, wie kein anderer. Ihre Geschichte endete tragisch und sie schufen eines der größten, härtesten, düstersten, grüblerischsten und experimentellsten Alben, die je gemacht wurden.

Die beste Vinyl-Färbung?

Ich habe eine Vorliebe für die dicke schwarze Platten. Klassisch, schwarz, 180 Gramm.

Glaubst Du, dass es besser für das Live-Erlebnis ist, dass die Leute Deine Musik überall und jederzeit hören können?

Ich denke, das ist ein bisschen ein zweischneidiges Schwert. Theoretisch ist es eine großartige Idee, einfach jemandem zu sagen, dass er sich Dein ganzes Album umsonst anhören und dann 10,- Euro Eintritt zahlen soll, wenn Du in der nächsten Saison wieder in der Stadt bist, um Deine Show zu sehen. Aber es ist auch an dem Punkt angelangt, an dem angesichts der Tatsache, wie schwierig es geworden ist, seine Musik überhaupt kostenlos zu verschenken, die gesamte Erfahrung des Musikschaffens und -hörens abgewertet wird. Jetzt ist der Punkt erreicht, an dem es wie eine Hyperinflation ist, wo es so viel von etwas gibt, dass die Leute es für wertlos halten. Das ist ein riesiges Problem, obwohl es nach den meisten Berichten einfacher denn je ist, das, was man tut, zu fördern. Streaming-Dienste sind aus einigen Gründen gut und aus anderen schrecklich. Und obwohl ich mich freue, dass jemand in Japan Zugang zu meinem gesamten Katalog hat, obwohl ich dort nur einmal getourt bin, mag ich die Tatsache nicht, dass vor zehn Jahren jemand davon überzeugt werden musste, 20 Dollar für etwas auszugeben, in das man sein Herz und seine Seele hineingesteckt hat und dass nun versucht wird, jemanden davon zu überzeugen, einfach auf einen verdammten Hyperlink zu klicken.

Du warst und bist in Deiner Karriere viel auf Tournee. Kannst Du die 3 besten und schlechtesten Caterings auflisten?

Um ehrlich zu sein, bin ich dankbar für jede Mahlzeit, die mir jemals jemand auf Tournee gekocht hat. Ich habe das Glück, keine Allergien oder Ernährungseinschränkungen zu haben, sodass ich das esse, was mir vor die Nase gesetzt wird. Ich beschmutze nicht die Arbeit, die sich die Leute machen, um Ihr Bestes zu geben, damit jemand, der ein paar tausend Meilen gereist ist, um zu einer Show zu kommen, die beste Vorstellung bekommt, die er haben kann. Aber wenn ich das sage, gibt es einige Mahlzeiten, die sich durch außergewöhnliche Qualität auszeichnen: Insbesondere das Catering bei Beatpol in Dresden ist völlig außer Kontrolle geraten. Es ist wie Michelin-Sterne-Essen, diese Leute sind wahre Zauberer. Auch der Gemeinschaftssinn beim Abendessen im Vera in Groningen ist erstklassig. Und dann sind da noch die Abertausende und Abertausende von Malen, die ich veganes Chili bei Squats in Leipzig gegessen habe.

„Ich möchte die Reihenfolge der Lieder hören, die Art und Weise, wie und in welcher Reihenfolge der Songwriter sie hören wollte und ich möchte versuchen, die Erzählung dessen zu verstehen, was diese Person auszudrücken versucht.“

Wie bleibt man auf Reisen gesund?

Die Verfügbarkeit von Obst und Wasser ist von entscheidender Bedeutung und Alkohol sollte so weit wie möglich vermieden werden. Es hat lange gedauert, bis mir klar wurde, dass es meine Schuld war, wie beschissen ich mich unterwegs gefühlt habe. Man bekommt außerhalb der Tour das, was man hineinsteckt. Wenn man sich besser fühlen will, sollte man mehr Schlaf bekommen und weniger Bier trinken. Es ist eine ziemlich einfache Gleichung.

Streamt ihr Musik im Van oder habt ihr CDs an Bord?

Wir versuchen immer CDs mitzunehmen und hören uns so oft wie möglich die Platten in voller Länge an. Nochmals, wir sind von der alten Schule: Ich möchte die Reihenfolge der Lieder hören, die Art und Weise, wie und in welcher Reihenfolge der Songwriter sie hören wollte und ich möchte versuchen, die Erzählung dessen zu verstehen, was diese Person auszudrücken versucht. Ich kenne die Arbeit, die dabei anfällt, aus erster Hand, also wäre ich nachlässig, das zu übersehen und ein Album mit den Liedern zu überspringen, die am besten zu meiner Sicht der Welt passen.

Worauf freust du dich am meisten in der nahen Zukunft?

Ich lebe in einem Kreislauf aus Schreiben, Aufnehmen, Tourneen, Wiederholen, also freue ich mich darauf, das nächste künstlerische Kapitel nach dem Album „Guts“ aufzuschlagen. Mal sehen, was auf das nächste Album, das in diesem Jahrzehnt erscheinen wird, zukommt. Jetzt, wo wir die zwanziger Jahre erleben, verspüre ich ein neues Gefühl des Optimismus und freue mich darauf, neue klangliche Strukturen und Wege zu erforschen, die für mich und mein Publikum eine kleine Überraschung oder einen großen Schock darstellen könnten.