Eric Hausser von Counterpunch im Interview

Counterpunch
Foto: Pressefreigabe

Am 17. Juni erscheint das neue Album von Floridas Skatepunk Band Counterpunch über SBÄM Records und Thousand Islands Records. Wir haben zur zweiten Vorab-Single „Rewire“, die ein echtes Brett aus Punk und Metal ist, mit Sänger Eric über Politik in der Punkmusik und die Renaissance des Skatepunk gesprochen.

Ich denke immer, dass unser Sound nicht wirklich definiert ist, sondern sich ständig verändert.Eric Hausser

Hallo und herzlichen Glückwunsch zu den beiden neuen Singles „Waiting In The Wings“ und „Rewire“ – worauf freust du dich am meisten, wenn du die baldige Veröffentlichung Eures neuen Albums siehst?

Vielen Dank! Es hat lange auf sich warten lassen. Ich denke, ich kann ehrlich sagen, dass wir uns am meisten darauf freuen, dieses Album herauszubringen, damit wir wieder auf Tour gehen und einige dieser neuen Songs für alle spielen können. Wir haben so lange darauf gewartet, wieder in Europa zu spielen und wir können es kaum erwarten!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

„Waiting In The Wings“ war eine sehr politische Single über die Geschehnisse in den USA in den letzten Jahren und „Rewire“ hat einen Bezug zur Religion – wie wichtig sind politische und gesellschaftskritische Themen in der Musik für euch?

Das ist der Kern dessen, was die Leute unserer Meinung nach hören müssen oder worüber sie sprechen sollten. Nichts wird gelöst oder verändert, wenn wir nicht darauf aufmerksam machen. Es gibt im Moment so viele Probleme auf diesem Planeten, und ich denke, es gibt bereits eine Menge Songs über Herzschmerz und Beziehungen. Nicht, dass wir nicht auch von solchen Dingen betroffen wären, aber wir neigen dazu, uns ein wenig mehr davon inspirieren zu lassen und durch unsere Musik sinnvolle Veränderungen zu bewirken.

„Rewire“ ist auch sehr vom Metal/Hardcore beeinflusst. Ist das etwas, das bei eurem Songwriting-Prozess natürlich entsteht?

Wir haben viele Einflüsse und manchmal kommen sie während des Schreibprozesses ganz natürlich zum Vorschein. Ich denke immer, dass unser Sound nicht wirklich definiert ist, sondern sich ständig verändert, je nachdem, welche Einflüsse wir in dem Moment haben, in dem ein Song entsteht. Manche Songs sind langsamer und im Midtempo oder Hardrock, andere tendieren zu einem traditionellen Skate-Punk-Sound, ein bisschen Hardcore hier und da, usw. Nichts ist vom Tisch, wie ein Counterpunch-Song klingen kann, wenn er anfängt, Form anzunehmen.

Ich glaube, am Schwierigsten war es für uns, nicht jedem das Album zeigen zu können, das wir gerade gemacht hatten.Eric Hausser

Erzählt uns ein wenig über eure Tour Erfahrungen in Deutschland!

Da gibt es so viele, dass es wirklich schwer ist, nur ein paar herauszuheben. Deutschland ist (und wird es auch immer bleiben) eines meiner absoluten Lieblingsländer, das ich mit oder ohne die Band besuchen konnte. Wir hatten einige tolle Shows in Hamburg, Dresden, Köln, Berlin, München, Nürnberg – zu viele, um alle aufzuzählen. Eine, die mir besonders in Erinnerung geblieben ist, war im Roundhouse in Kaufbeuren. Nachdem die Show zu Ende war, packten wir unsere Sachen zusammen und kamen zurück in die Halle, um festzustellen, dass diese komplett in eine Tanzparty verwandelt worden war. Schwarzlicht, Nebelmaschinen und absolutes Chaos. Was für eine unglaubliche Nacht. Ich kann es kaum erwarten, das zu wiederholen!

Eure letzte 7-Inch ist noch nicht allzu lange her – habt ihr damals schon mit der Produktion des Albums begonnen?

Wir haben die beiden Songs für diese 7-Inch („We, the Role“ und „Handbook for the Recently Debriefed“) im Rahmen der gleichen Aufnahmesession aufgenommen, bei der auch „Rewire“ entstand. Nachdem wir die endgültigen Master an demselben Wochenende erhalten hatten, an dem die USA wegen COVID-19 in den Lockdown ging, entschieden wir uns, anstatt einen Veröffentlichungsplan aufzustellen, ein paar der anderen Songs zu veröffentlichen, die es nicht in die ursprüngliche Tracklist geschafft hatten. Wir konnten ja nicht Touren. Es war eine wirklich schwierige Entscheidung. Vor allem, nachdem wir uns die Zeit genommen hatten, das Album aufzunehmen. Aber am Ende denke ich, dass es die richtige Entscheidung war. Ich glaube, am Schwierigsten war es für uns, nicht jedem das Album zeigen zu können, das wir gerade gemacht hatten.

Wie siehst du die Entwicklung des Skatepunk heute? Moderne Wiederbelebung oder war er nie weg?

Ich glaube nicht, dass er jemals wirklich verschwunden war, aber ich liebe die Renaissance, die er im Moment zu erleben scheint. Wir sind begeistert ein Teil davon zu sein!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden