The Other – Haunted



The Other gelten auch heute noch als legitimer Nachfolger der Misfits und gehören mindestens in Europa noch immer zur Champions League des Horrorpunks. Das stellt die Band nun auch mit ihrem neuen Album „Haunted“ wieder eindrucksvoll unter Beweis – ein Album, dass die Band wieder ein bisschen mehr an ihre Wurzeln bringt.

„The Other besinnen sich 2020 wieder auf das, was sie wirklich gut können, auf melodischen, mal poppigen, schnellen Horrorpunk und zelebrieren diesen regelrecht!“

Die Rheinländer The Other wandeln mittlerweile seit knapp 18 Jahren auf untoten Pfaden. In dieser Zeit hat es die Band geschafft, zu einer echten Größe in Sachen Horrorpunk zu werden, was auch an den acht Studioalben, aber vor allem an den unglaublich energiereichen Liveshows und den authentischen Maskeraden liegt. Nun folgt mit „Haunted“ Album Nummer 9. Und darauf gelingt es der Band um die Gründungsmitglieder Rod Usher am Gesang und Drummer Dr. Caligari an den musikalischen Momenten der Anfangstage anzuknüpfen.

Back To The Roots

Im Einzelnen sieht das wie folgt aus: Los geht es mit „Mark Of The Devil“. Ein flotter Auftakt, mit viel Melodie und einem tollen Refrain. Schon der Start von „Haunted“ reißt mit und zeigt den Weg Back-To-The-Roots auf. Schon hier überzeugt Rod Usher mit seiner einzigartigen Stimme, voller Melancholie, Emotionen und vor allem Power. Es folgen die drei Vorab-Auskopplungen „We´re All Dead“, das hymnische „Turn It Louder“ und die starke Midtempo-Nummer „Dead To You / Dead To Me“. Alles Highlights mit hohem Wiederkennungswert, die deutlich machen: The Other besinnen sich 2020 wieder auf das, was sie wirklich gut können, auf melodischen, mal poppigen, schnellen Horrorpunk.

Die Metaleinflüsse der vergangenen Alben treten hier wieder in den Hintergrund, kratzen dennoch aber hier und da noch deutlich an der Soundoberfläche, wie unter anderem bei dem groovigen „On My Skin“, dem hymnischen „To Hell And Back“, „Creepy Crawling“ oder auch vereinzelt in weiteren Riffs. Wobei dies nicht als negativ zu bewerten ist, sondern vielmehr zur Abwechslung beiträgt. Und auch Songs mit Hit- und klarem Ohrwurmpotenzial sind zu finden, wie „Vampire Girl“, „Fading Away“ oder der starke Rausschmeißer „The Silence After The First Snow“. Auch die deutschsprachigen Lieder, die schon zu einer echten Tradition geworden sind, dürfen nicht fehlen. Vor allem „Absolution“ ist dabei wirklich gelungen, während „Was uns zerstört“ als einziger Track ein wenig abzufallen scheint.

Melodien für Horrorpunker

The Other besinnen sich mit „Haunted“ ihrer Wurzeln und docken wieder deutlich mehr beim klassischen Horrorpunk an. Und dieser Weg zurück gelingt den Rheinländern außerordentlich gut. Dies liegt an der nach wie vor grandiosen Stimme von Sänger Rod Usher, den vielen tollen und eingängigen Melodien, den Mitgröhlparts, aber auch den starken Gitarrenriffs, die der Musik zusätzlich ihren Stempel aufdrücken. The Other beweisen 2020 einmal mehr, dass sie nichts verlernt haben und definitiv zur Horrorpunk-Speerspitze zu zählen sind. Starkes Album, voller richtig guter Songs!

Video: The Other – Turn It Louder

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hier erhältlich
The Other - Haunted AlbumcoverThe Other – Haunted
Release: 12. Juni 2020
Label: Drakkar Entertainment
Amazon Partnerprogramm Alben CD hier erhältlich