Cynthias musikalischer Jahresrückblick 2019

Wie unfassbar genial das Jahr 2019 für mich war, ist immer noch schwer zu greifen. Durch die Anschaffung eines Autos und zwei weiteren Kameras (und dazugehörige Objektive *hust*) wurde das Equipment weiter perfektioniert und spontane Konzerte in etwas weiterer Umgebung möglich gemacht. Auch konnte ich meine Jungs dazu bewegen, mal den Graben mit unsicher zu machen. Konzerte gab es natürlich auch wieder einige. Und Festivals. Das erste Mal Rock am Ring, das Hurricane zum ersten Mal mit Kamera, das M’era Luna endlich wieder im Graben – und das ist noch lange nicht alles. Ich konnte ich einiges von der To Do Liste streichen – von Die Ärzte bis zu David Hasselhoff. Ende des Jahre sollten es dann mindestens nochmal zehn Veranstaltungen mehr sein, als 2018. Und da waren einige sehr großartige Sachen dabei. Natürlich gab es auch wieder einiges zu entdecken – meine Neuentdeckung des Jahres zum Beispiel hat mich einfach mal spontan aus den Latschen gehauen.

„Ich hab ja immer gedacht, 2019 wird ein wahnsinns Jahr. Das war es auch, ohne Frage, aber 2020 kann das vermutlich nochmal toppen.“

Mein Lieblingsalben 2019

Das leidige Problem wie letztes Jahr auch: Ganze Alben sind immer so ne Sache bei mir. Ja, auch dieses Jahr sind es nur vier. Es gab zwar noch einiges gutes (Slipknot, Montreal, Combichrist, Soilwork, Schrottgrenze und Papa Roach) aber keins davon hat mich soweit überzeugt, dass es in eine Top 5 gehört.

To The Rats And Wolves – Cheap Love

Erst völlig verwirrt, was das denn nun sein mag, dann völlig vernarrt in die Scheibe. Und je öfter ich sie höre, umso mehr mag ich sie. An meiner Review möchte ich auch nach diversen Durchläufen mehr nichts ändern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aesthetic Perfection – Into the Black

Wiedermal ein elektronisches Album auf dem Treppchen, wer hätte es erwartet? Industrial-Pop vom feinsten – wenn man sich drauf einlässt eine wirklich rundum gelungene Scheibe, die auch nach häufigem Hören nicht langweilig wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Children Of Bodom – Hexed

endlich mal ein wirklich gutes Album meiner finnischen Lieblinge. Zu schade, das Ende des Jahres nur noch ein Ursprungs Mitglied dabei ist, und die Zukunft der Band im Ungewissen liegt. Mit „Hexed“ haben sie für mich trotzdem einen würdigen Abschluss hingelegt – sollte es denn einer sein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bring Me The Horizon – Amo

Man kann sich über das Album echt streiten. Ich hab mir anfangs auch ein bisschen schwer damit getan – mittlerweile hat es aber seinen festen Platz in meiner Playlist. Besonders “Nihilist Blues” hat es mir echt richtig fies angetan.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Meine Lieblingsshows 2019

Natürlich gab es wieder viel zu viele dieses Jahr. Und sehr viele hätten einen Platz hier verdient, aber ich kann nunmal nicht alle hier aufzählen. Daher nun meine Top 5, nachdem ich einmal in mich gegangen bin und da Jahr nochmal im Kopf durchgegangen bin.

Frozen Plasma (besonders Berlin)

Die Top Konzerte fangen mit was elektronischem an: Frozen Plasma. Ich war auf mehr als nur einem, aber das in Berlin muss ich hervorheben. Kurz zur Vorgeschichte: Ich hatte mal vor Vasi erwähnt, dass ich einen Song gern live hören würde, den man eigentlich selten zu hören bekommt. Dann steht man mit Kamera auf der Bühne (war nen bisschen schwierig sich da zu verstecken) um Vasi hinter seinen Keys abzulichten, und bekommt nur den Kommentar von der Seite “der nächste Song ist für dich” – und dann kommt tatsächlich einen deiner Lieblingssongs, den du noch nie live gehört hast – Gänsepelle pur!

Montreal – Capitol (Hannover)

Ganz aktuell: Montreal in Hannover. Mein lieber Herr Gesangsverein – da ging echt die Party ab! Montreal macht einfach immer wieder Spaß. Mehr dazu lest Ihr in unserem Konzertbericht.

Rock am Ring

Das erste Mal dabei und einfach super angetan von allem. Es lief alles nach Plan, es gab sehr viel zu sehen und erleben (Besonders hervorzuheben: Die Ärzte, Bring Me The Horizon, Slipknot, The Hu, Fever 333). Kurzum – ein sehr gelungenes Festival. Suchtpotential! Berichte und Bilder von der diesjährigen Ausgabe des Rock am Ring Festivals findet Ihr hier: FreitagSamstagSonntag.

Disturbed – Sporthalle (Hamburg)

Wenn man schon zu Anfang des Jahres das Gefühl hat, dass das Konzert niemand mehr toppen kann, dann hat das auch seine Berechtigung in den Top 5. Disturbed haben ein Hit Feuerwerk und eine super emotionsgeladene Show auf die prall gefüllte Hamburger Sporthalle abgeschossen – einfach wow.

WIZO – Kulturzentrum Faust (Hannover)

Auch so ein Knaller direkt zu Anfang des Jahres. Ewig nicht mehr gesehen und doch jeden einzelnen Song lautstark mitgesungen. Trotz für mich alkoholfreiem Januar eine riesen Party. Mehr dazu lest Ihr in unserem Konzertbericht.

Meine Neuentdeckung 2019

Beschreiben wir das Ganze mal so: Man steht auf dem Rock am Ring vor der Crater Stage, Samstag, zweite Band. Nachdem The Hu ganz witzig waren, denkt man sich “nuja, die nächste Band sollten wir uns anschauen – machen wir das mal, wenn die doof sind geh ich danach mal die Campingplätze für Bilder checken”. Dann geht es los auf der Bühne – und von der ersten Sekunde an ist man vollständig geplättet. Nach all den Jahren, die ich schon auf Konzerten und Festivals unterwegs bin, kommt da einfach eine Band, die dich sofort und so vollständig von den Socken haut, das du einfach wie ein Fisch auf dem Trockenen den Mund nur auf und zu klappst. Die eine Energie an den Tag legt, die man lange nicht mehr in der Form gesehen hat.

Die Rede ist von Fever 333. Ich hatte absolut nichts erwartet und dann hauen die so eine geile Show auf die Bretter. Der Wahnsinn. Das Vorhaben, Campingplatz Bilder zu machen, war damit dann auch leider gestorben. Ein paar Wochen später gab es das Ganze nochmal im heimischen Hannover – bei gefühlten 70 Grad blieb im Musikzentrum kein cm² mehr trocken. Auch hier – krass was für eine Energie dahinter steckt. Ach ja und so nebenbei – die Musik an sich macht auch unglaublich Laune.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Worauf ich mich 2020 am meisten freue

Ich hab ja immer gedacht, 2019 wird ein wahnsinns Jahr. Das war es auch, ohne Frage, aber 2020 kann das vermutlich nochmal toppen. Da hat sich schon jetzt so einiges angekündigt, was 2020 ziemlich geil machen kann: Frozen Plasma bringen endlich das neue Album raus, und werden einige Konzerte spielen, bei denen ich mittendrin statt nur dabei sein werde. My Chemical Romance. *fangirl mode on* Ahhh – oh mein Gott! Ohnmachtsanfall *fangirl mode off* Konzerte in Deutschland sind für 2020 sehr wahrscheinlich. ‘nuff said. PLANLOS – auch hier kann man ein wildes Gekreische einfügen. Ich freu mich wie ein Schneekönig über die Reunion und hoffe, mindestens ein Konzert mitnehmen zu können. DIE ÄRZTE – neues Album und Tour – yeah Baby yeah! Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen.

Rock am Ring 2020 – WTF ist das denn bitte für eine erste Bandwelle? Hab ich jemals eine bessere gesehen? Ich glaube nicht. Schon mehr als genug Gründe, warum die Ferienwohnung bereits wieder gebucht ist. Das Amphi Festival. Es wird nicht nur wegen des absolut genialen Line Ups wohl mein persönliches Highlight 2020 werden. Allein der Gedanke daran sorgt für Schnappatmung und weiche Knie. Nicht zu vergessen: Rage Against the Machine könnten auch nach ihrer Reunion wieder in unsere Gefilde kommen. Am besten mit Fever 333 als Vorband. Dann steht einfach nix mehr. Bäm!