Marvins Highlights aus dem September

Highlights Marvin

Die seltsame Grundstimmung der letzten Monate sitzt nun tiefer in den Knochen als jemals zuvor. BLM und Corona bestimmen weiterhin den täglichen Newsfeed und ändern will sich in beiden Fällen leider nur recht wenig. Dabei könnten gute Neuigkeiten an beiden Fronten wirklich gebraucht werden. Belastend kommen die Ereignisse in Moria und die unmenschlichen Reaktionen vieler Politiker und Privatpersonen hinzu. Hier haben wieder Einige ihr wahres, menschenverachtendes Selbst offenbart.
Abseits der weltpolitischen Lage kann zumindest musikalisch, videospieltechnisch und stimmungsmäßig für mich sehr viel positives im September verzeichnet werden.

Heaven is a virtual halfpipe

Die letzten richtig schönen Sommertage neigen sich dem Ende zu und dieser Tage ist es schon so gemütlich kalt-grau und damit wohl dann doch schon Herbst. Auch wenn das eigentlich meine liebste Jahreszeit ist, fällt der Abschied von hellen, sonnengefluteten Tagen doch auch dieses Jahr wieder sehr schwer. Umso schöner ist es dann, wenn man für die ersten kalten Tage das passende Game bereit gestellt bekommt, um die heimelige Atmosphäre vor der eigenen Konsole zu genießen.
Der September fängt schon mal sehr gut an. Nämlich mit dem lange ersehnten Remake der ersten beiden Tony Hawk Spiele. Aufgemotzt und aufgehübscht für die Playstation 4. Zu Millencolin, Papa Roach und Sublime skate ich überglücklich in den noch frischen Monat. Heaven is a virtual halfpipe.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Deftones und Terry Date – a Match made in heaven

Den perfekten Soundtrack für die letzten Sommertage bietet das neue Deftones Album „Ohms“ (Albumreview). Voller Freude höre ich die Rückkehr von Produzent Terry Date, der sich besonders in den Anfangstagen der Band maßgeblich für deren geliebten Sound verantwortlich zeigte. Mit „Ohms“ veröffentlicht die Band aus Sacramento, die ich übrigens zu einer meiner Lieblingsbands zähle, das beste Album seit zehn Jahren und knüpft wieder an die alte Stärke der Erstlingswerke an. Und als wäre das nicht genug, bekomme ich für das FUZE Magazine noch schlanke 20 Minuten Gesprächszeit mit Drummer und Gründungsmitglied Abe Cunningham. Als ich ihn dann darauf anspreche, dass Chino Moreno ja eigentlich eine Band gründen wollte um Drums zu spielen und dann zugeben musste, dass Abe der bessere Drummer war, kommt unser Gespräch auch etwas vom einstudierten PR-Talk ab und ich kann ihn aus der Reserve locken. Ein unvergesslicher Moment.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Große Ankündigungen

Mit Devildriver und Touché Amoré kündigen gleich zwei Bands, die ich wirklich über alles liebe neue Alben für den Oktober an. Ich durfte beide bereits hören und bin rundum begeistert. Vor allem die rohe Energie von Devildrivers „Dealing With Demons Part 1“ motiviert zum Tatendrang. Auch hier darf ich mich über ein Interview freuen, dass nach Ablauf der Zeit in ein kleines Gespräch unter Filmnerds ausläuft.
Touché Amoré veröffentlichen mit „I’ll Be Your Host“ den zweiten Song von „Lament“ und zeigen damit eine der verletzlicheren Seiten des Albums. Dabei zeigt mir „Lament“ vor allem eines: aus tiefster Verzweiflung und großem Schmerz werden zwangsläufig Besserung und ein Lichtblick folgen. Eines der größten Alben 2020.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

We Are Chaos

Mit „The Pale Emperor“ überraschte mich Marilyn Manson 2015 sehr positiv und machte die Band wieder zu einer meiner Lieblingen. Mit „Holy Wood“ hatte damals die tiefe Liebe zur Musik der Band angefangen. Dass „We Are Chaos“ dann den Hass alter Alben mit den Weiterentwicklungen aus eben genanntem „The Pale Emperor“ verbindet, macht mich sehr glücklich. „We Are Chaos“ ist für mich der Beweis, dass Marilyn Manson mich auch noch zwanzig Jahre nach „Holy Wood“ vom Hocker reißen kann. Mehr dazu lest Ihr übrigens in unserem Review.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

The Show Must Go On

Es ist der 12. September und damit beginnt sie endlich: die neue Saison der englischen Fußballliga Premiere League. Für mich als Arsenal Fan waren es mitunter schwere Zeiten, hatte die Mannschaft doch immer wieder sehr große Probleme ihren Status als einer der „Big Six“ der Liga zu halten. Aber eine neue Saison heißt auch eine neue Chance sich unter Beweis zu stellen.
Die Deutschen Eishockey Ligen warten weiter verzweifelt auf ihr „Go“ und den Start der neuen Saison. Sollte sich die Lage nicht schnell drastisch verbessern steht hier die Existenz einiger Vereine auf dem Spiel. Als Eishockey-Fan sitze ich im September also weiterhin auf glühenden Kohlen.

Weitere Highlights

Gleich zwei neue Songs von Pendulum lassen mich auf ein noch dieses Jahr erscheinendes Album hoffen. „Nothing For Free“ und „Driver“ überzeugen mich schon mal.
Auch die ersten Songs des kommenden Albums von Corey Taylor haben mich positiv überrascht und mir Lust auf „CMFT“ gemacht. Das Album verbreitet einen durch und durch guten Vibe und macht richtig gute Laune in angespannten Zeiten. Hier findet Ihr unser Review.
Das Pop-Punk Album von Machine Gun Kelly (Albumreview) ist überraschend angenehm zu hören und „Bloody Valentine“ hat sich dank den Tony Hawk Games in die ein oder andere Playlist bei mir geschlichen.
Ansonsten läuft gerade „Hasta La Victoria“ von Stick To Your Guns rauf und runter. Macht definitiv Lust auf mehr.
Zum Schluss gibt es noch mein vielleicht größtes Highlight des Monats (abseits der Musikwelt): ich zähle mich trotz Vorbestellerchaos wohl ab Ende November zu den glücklichen Playstation5 Besitzern der ersten Generation. Happy me.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden